Markterschließungs­programm für KMU

BMWi-Markterschließungsprogramm

Projektbezogene Markterschließungsmaßnahmen für KMU

Module

Das BMWi-Markterschließungsprogramm setzt sich aus Einzelmodulen zusammen, die nachfrageorientiert einzeln, oder in Kombination zum Einsatz kommen können. Die Module sind auf die Bedürfnisse der klein- und mittelständischen Wirtschaft in den entsprechenden Branchen ausgerichtet.

Informationsveranstaltung

Das Modul Informationsveranstaltung beinhaltet eine eintägige in Deutschland organisierte Veranstaltung, die sich an erstmals exportinteressierte oder auf neue Märkte zielende KMU wendet. Dabei steht die detaillierte Information zu den entsprechenden Ländern im Vordergrund. Experten aus den Zielländern informieren über allgemeine und rechtliche Rahmenbedingungen, zur konkreten Marktsituation und Marktchancen, Trends, Handelsbedingungen, technischen Voraussetzungen und Verfahren. Die Veranstaltungen sollen mit einer Dauer von ca. 8 Stunden an einem Tag durchgeführt werden.

Markterkundung

Die Markterkundung stellt eine Unternehmerreise dar, deren Ziel in der Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten in schwierigen oder neuen Märkten liegt. Dies kommt insbesondere bei Schwellen- und Entwicklungsländern und neu entstehenden Märkten in Betracht. Schwerpunkt wird eine Informations- und Schulungsveranstaltung im Ausland sein, in denen Experten Primärinformationen darlegen. Hinzu kommen Kontakte mit Behörden, öffentlichen Einrichtungen und lokalen Geschäftspartnern sowie Standort- und Projektbesichtigungen. Dieses Modul kann gegebenenfalls mit Messebesuchen oder ähnlichen Veranstaltungen im Zielland verknüpft werden.

Leistungspräsentation

Das Modul Leitungspräsentation ist eine Unternehmerreise mit Symposium, in der die Leistungsfähigkeit deutscher Unternehmen aus einer Branche bzw. einem Branchensegment präsentiert wird mit der Möglichkeit zum Ausbau des Netzwerks im Zielmarkt. Die Präsentationsveranstaltung, die fachlich anspruchsvoll und für den Adressaten im Ausland ansprechend sein soll, bildet den Schwerpunkt der Reise. Abgerundet wird das Format durch ein Tagungsmagazin für die Bewerbung im Zielland, eine Zielmarktanalyse, ein Briefing der Teilnehmer zum Markt sowie geeignete Objekt- und Referenzbesichtigungen.

Geschäftsanbahnung

Die Geschäftsanbahnung umfasst eine Unternehmerreise mit lokaler Präsentationsveranstaltung deutscher und lokaler Experten. Einzelgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern in deren Unternehmen vor Ort stattfinden werden organisiert. Es wird eine umfassende Zielmarktanalyse flächendeckend zur jeweiligen Branche erstellt, die den Teilnehmern vor der Reise zur Verfügung gestellt wird. Schwerpunkt ist die konkrete Geschäftsanbahnung zwischen in- und ausländischen Unternehmen. Die Verknüpfung mit einem Messebesuch im Zielland ist nicht vorgesehen.

Einkäuferreise

Im Rahmen des Moduls Einkäuferreise kommen ausländische Unternehmen, von denen bereits im Vorfeld bekannt ist, dass sie konkrete Einkaufsabsichten haben, für drei bis fünf Tage nach Deutschland. Ziel ist die Präsentation deutscher Produkte, Technologien und Dienstleistungen vor Ort. Deutsche Unternehmen können geschäftliche Kontakte knüpfen. Hier ist auch ein Besuch einer deutscher Leitmesse der entsprechenden Fachrichtung denkbar.

Informationsreise

Beim Modul Informationsreise können sich ausländische Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik vor Ort über deutsche Technologien und Know-how informieren und Referenzprojekte besuchen. Das in Deutschland erworbene Wissen soll anschließend in ihrem Heimatland verbreitet werden. Für die deutschen Unternehmen besteht die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. Der Besuch einer deutscher Leitmesse der entsprechenden Fachrichtung kann im Programm vorgesehen werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Geschäftsstelle Markterschließung

beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

‎(0228) 99 615 4291

Website