Internationale Organisationen

Organisationen der VN

Die Beschaffungsabteilung der Vereinten Nationen (UN/PD)

Die Vereinten Nationen unterhalten für ihr Hauptquartier, für ihre friedenserhaltenden Missionen und für die UN-Missionen in aller Welt eine eigene Beschaffungsabteilung (United Nations/Procurement Division, UN/PD) am Sitz der Vereinten Nationen in New York. In den vergangenen Jahren sind allerdings mehr und mehr Beschaffungskompetenzen von der zentralen Beschaffungsabteilung verlagert worden auf die UN-Einrichtungen vor Ort.

Eingekauft werden Ausrüstungsgegenstände - wie Fahrzeuge und Fahrzeugteile, Telekommunikationsausrüstungen, EDV-Anlagen oder Büroausstattung - und Dienstleistungen - wie Lufttransporte, Architektur- und Ingenieurdienstleistungen oder Wartungs- und Reparaturdienste. Die Beschaffungsabteilung pflegt einen eigenen Katalog, in dem von ihr regelmäßig bezogene Waren und Dienstleistungen codiert werden. Über den zukünftigen Bedarf der UN/PD informiert die Aufstellung "Acquisition Plan" im Internet-Angebot von UN/PD.

Die Beschaffungsabteilung der Vereinten Nationen pflegt für ihre Einkäufe eine eigene Datenbank potenzieller Lieferanten. Lieferinteressenten können sich in diese Datenbank eintragen lassen. Nur wer hier registriert ist, wird bei entsprechendem Beschaffungsbedarf informiert.

Die Datenbank von UN/PD ist unabhängig von den Datenbanken anderer UN-Organisationen. Eine erfolgreiche Eintragung in das zentrale Register potenzieller Lieferanten der Vereinten Nationen (UNCSD) bedeutet also nicht, dass die Adresse auch bei UN/PD erfasst ist.

Unternehmer, die die Vereinten Nationen beliefern wollen, können sich im Internet-Angebot des UN/PD in das Lieferantenregister der UN-Beschaffungsabteilung eintragen bzw. das entsprechende Formular zum Ausdruck bestellen. Zusätzlich sind detaillierte Produkt- und Unternehmensinformationen einzureichen. Die Beschaffungsabteilung prüft die Unterlagen und nimmt Interessenten bei positivem Ergebnis in das Lieferantenregister auf.

Weiterführende Links

Interagency Procurement Services Office (IAPSO)

Das Interagency Procurement Services Office (IAPSO) wurde 1978 durch das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) gegründet. Es ist eine zentrale Koordinierungsstelle für Beschaffungsmaßnahmen des UNDP, wird aber häufig auch bei Beschaffungen anderer Organisationen des UN-Systems hinzugezogen.

Zu den Zielen von IAPSO gehört es auch, die Beschaffungsvorgänge des UN-Systems zu harmonisieren, beispielsweise durch die Verwendung eines einheitlichen, UN-weit gültigen Codierungsschlüssels für Waren und Dienstleistungen.

IAPSO ist deshalb die zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen für UN-Programme oder -Initiativen liefern wollen. Englischsprachige Publikationen wie der "General Business Guide" mit Ausschreibungsverfahren und Ansprechpartnern aller UN-Organisationen oder "Practical Tips" geben übergreifend Hilfestellung für das Geschäft mit der UN und ihren Organisationen.

Weiterführende Links

Das Büro für Projektdienstleistungen der Vereinten Nationen (UNOPS)

Das Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen (United Nations Office for Project Services, UNOPS) finanziert selbst keine Projekte. Es wird von UN-Einrichtungen und bilateralen Gebern mit der Durchführung von Entwicklungsprojekten beauftragt. Das Dienstleistungsangebot umfasst im Wesentlichen:

  • umfassendes Projektmanagement, bei dem UNOPS als Generalunternehmer für einen Kunden alle anfallenden Projektaktivitäten koordiniert, überwacht und steuert, einschließlich der Rekrutierung und Überwachung von Projektpersonal;
  • die Lieferung und vertragliche Regelung von Gütern, Arbeits- und Dienstleistungen (Rekrutierungs-, Lieferungs-, Ausbildungs- und Ingenieurmaßnahmen, die häufig als Teilprojekt angeboten und abgewickelt werden);
  • Managementdienstleistungen, die auf der Grundlage eines entsprechenden Dienstleistungsvertrags (Management Service Agreement - MSA) beruhen;
  • Darlehensverwaltung und Projektüberwachung - eine Dienstleistung, die UNOPS für internationale Finanzierungseinrichtungen bei der Abwicklung von Darlehen durchführt.

Während in der Vergangenheit UNDP größter Auftraggeber von UNOPS war, nimmt bei neuen Projekten der Anteil anderer UN-Sonderorganisationen und der internationalen Finanzinstitutionen zu. UNOPS ist auf dem Weg, sich zu einer Durchführungsorganisation des gesamten UN-Systems zu entwickeln.

Die Beschaffungsaktivitäten werden im Wesentlichen vom UNOPS-Hauptquartier in New York und vom Beschaffungszentrum des UNOPS in Kopenhagen durchgeführt. Allerdings kaufen auch die UNOPS-Büros vor Ort Waren und Dienstleistungen ein.

UNOPS recherchiert potenzielle Lieferanten im Rahmen umfangreicher Marktstudien, für die auch auf das zentrale Lieferantenregister der Vereinten Nationen (UNCSD) zurückgegriffen wird. UNOPS pflegt darüber hinaus eine eigene Bibliothek mit Lieferanteninformationen. Firmen, die mit ihrem Material in dieser Bibliothek vertreten sein wollen, wird geraten, sich an die UNOPS-Beschaffungsabteilung im UNOPS-Hauptquartier in New York zu wenden.

Weiterführende Links

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA)

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (United Nations Population Fund, UNFPA) berät die Partnerregierungen in den Entwicklungsländern auf Nachfrage bei der Formulierung und Umsetzung ihrer Bevölkerungspolitik.UNFPA ist mit seinen Programmen insbesondere auf den Gebieten der Familienplanung und der reproduktiven Gesundheit weltweit tätig. Im Bereich der Bekämpfung von HIV/AIDS arbeitet UNFPA intensiv in dem Sonderprogramm UNAIDS mit.

Der Großteil der Beschaffungsaktivitäten des UNFPA wird von der Einkaufsabteilung des UNFPA-Hauptquartiers in New York getätigt. Einen kleinen Teil der Einkäufe wickeln die UNFPA-Außenstellen (Field-Offices) ab. Abhängig von ihrem finanziellen Volumen werden Beschaffungen international öffentlich über die UN-Zeitschrift Development Business ausgeschrieben, beschränkt ausgeschrieben oder nach Einholung mehrerer Angebote vergeben.

Das UNFPA unterhält eine eigene Datenbank potenzieller Lieferanten. Im Internet-Angebot des UNFPA findet sich ein Registrierungsformular (Common Supplier Registration Form), parallel zur Eintragung in die Datenbank sollten interessierte Unternehmen Produktkataloge, Preislisten und ergänzende Firmeninformationen an das UNFPA senden.

Akzeptiert das UNFPA das Interesse, erfolgt die Eintragung in das Verzeichnis geprüfter Lieferanten (Approved Suppliers). Nur Unternehmen, die in diesem Verzeichnis eingetragen sind, werden im Bedarfsfalle auf eine vorläufige Lieferantenauswahlliste (short list) gesetzt und zur Abgabe von Angeboten aufgefordert.

Weiterführende Links

Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR)

Die Arbeit des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR) ist mit gewaltigen organisatorischen Aufgaben verbunden. Sie reichen von der Auswahl neuer Mitarbeiter und ihrem Schutz an oftmals gefährlichen Einsatzorten bis zur Beschaffung von medizinischen Hilfsgütern und der Organisation von Transportmitteln, um die freiwillige Heimkehr von Flüchtlingen zu ermöglichen.

Bei der Beschaffung von Ausrüstungen für seine Aktivitäten, wie Fahrzeuge oder Büroeinrichtungen, arbeitet das UNHCR mit dem Inter-Agency Procurement Services Office IAPSO (s. Kontakte / Links) zusammen. Innerhalb des UNHCR werden Verträge über Bauleistungen, Wasserversorgungsleistungen etc. von der "Programme and Technical Support Section" (PTSS) koordiniert.

Weiterführende Links

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (United Nations Children's Fund, UNICEF) hat den Auftrag, für die Rechte der Kinder in der Welt einzutreten und Kindern zur Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse und der Entfaltung ihrer Möglichkeiten zu verhelfen. Es gilt als der wichtigste Auftraggeber für die deutsche Exportwirtschaft unter den UN-Beschafferorganisationen.

UNICEF erfasst aktive und potenzielle Lieferanten in einer UNICEF-eigenen Datenbank. Die Eintragung als Lieferinteressent erfolgt mit einem speziellen Vordruck, der bei der entsprechenden UNICEF-Stelle angefordert werden kann. Die Eintragung ins Lieferinteressenten-Register der Vereinten Nationen führt nicht zum Eintrag in die UNICEF-Lieferdatenbank.

Neben den beiden zentralen UNICEF-Beschaffungsstellen in Kopenhagen und New York sind auch die UNICEF-Außenposten (Field Offices) zu Einkäufen befugt. Bis zu bestimmten Auftragsvolumina können sowohl die zentralen Stellen als auch - in geringerem Umfang - die Außenposten Beschaffungen ohne vorherige Ausschreibung durchführen. Um als Lieferant erfolgreich zu sein, bedarf es insbesondere persönlicher regelmäßiger Kontakte zu den UNICEF-Einkäufern.

Weiterführende Links

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme, UNDP) ist für die technische Zusammenarbeit des gesamten UN-Systems zuständig.

Ziel von UNDP ist die Unterstützung von Ländern durch Politikdialog und den Auf- und Ausbau institutioneller und personeller Kapazitäten unter dem Leitbild nachhaltiger menschlicher Entwicklung mit besonderem Schwerpunkt auf Armutsbekämpfung. UNDP ist damit direkt daran beteiligt, die Ziele der Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen umzusetzen, unter anderem die Halbierung der weltweiten Armut bis zum Jahr 2015.

UNDP führt die Projekte überwiegend nicht selbst durch, sondern unterstützt die nationalen Regierungen bei der Projektdurchführung. Inhaltliche Schwerpunkte der UNDP sind:

  • Demokratische Regierungsführung,
  • Armutsbekämpfung,
  • Krisenvorsorge und Konfliktbewältigung,
  • Energie und Umwelt,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • HIV/AIDS

Darüber hinaus verwaltet UNDP eine Reihe von Fonds wie UNIFEM, den Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen, oder UNV, das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen.

UNDP beschafft sowohl Güter als auch Dienstleistungen, insbesondere Consultingdienstleistungen. Das Programm unterhält kein eigenes Lieferantenverzeichnis, die Beschaffungen werden entweder über den Hauptsitz in New York abgewickelt oder über das Interagency Procurement Services Office (IAPSO) in Dänemark.

Lieferinteressenten werden ermuntert, sich in das Register für aktive oder potenzielle Zulieferunternehmen - United Nations Common Supply Database (UNCSD) eintragen zu lassen und sich bei den Länderbüros des UNDP registrieren zu lassen.

Weiterführende Links

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO) gilt nach Haushaltsvolumen und Personalbestand als größte Sonderorganisation der Vereinten Nationen.

Die Ziele der FAO sind:

  • weltweit zu einem höheren Lebensstandard, zur Verbesserung der Ernährung sowie zur Überwindung von Hunger und Unterernährung beizutragen;
  • die Erzeugung und Verteilung von Agrarerzeugnissen zu verbessern;
  • günstige Lebensverhältnisse für die ländliche Bevölkerung zu schaffen;
  • die weltwirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Mit je fünf Verbindungs-, Regional- und Subregionalbüros sowie 78 Ländervertretungen verfügt die FAO über eine umfangreiche Außenstruktur. Der Großteil der Beschaffungsaktivitäten der FAO wird jedoch über das FAO-Hauptquartier in Rom abgewickelt. Teilweise sind auch Delegiertenbüros, lokale und regionale Vertretungen befugt, Beschaffungen durchzuführen.

Die zentrale FAO-Beschaffungsabteilung in Rom unterhält eine eigene Datenbank mit Lieferantenadressen. Lieferinteressenten können sich mittels eines online verfügbaren Vordrucks in diese Datenbank eintragen lassen. Eine parallele Eintragung in das Lieferantenregister der Vereinten Nationen (UNCSD) ist empfehlenswert, ebenso persönliche Kontakte zu der zentralen Beschaffungseinheit der FAO.

Weiterführende Links

Die Erziehungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO)

Ziel der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, UNESCO) ist es, durch Förderung der internationalen Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation zur Erhaltung des Friedens und der Sicherheit beizutragen. Als Forum zur globalen intellektuellen Zusammenarbeit hat die UNESCO das wohl breiteste Programmspektrum aller UN-Sonderorganisationen. Es umfasst die vier Hauptbereiche Bildung, Naturwissenschaften, Sozial- und Humanwissenschaften sowie Kommunikation und Information.

Die UNESCO wirkt weniger als Geldgeber denn als Organisator, Initiator und Berater. Mehr als 350 Nichtregierungsorganisationen sowie 26 Stiftungen sind als offizielle Partner der UNESCO anerkannt. An der Umsetzung des UNESCO-Programms beteiligen sich weltweit rund 7 000 Schulen aller Schulstufen und Schularten in fast 170 Ländern, die zusammen ein internationales Netzwerk der UNESCO-Projektschulen bilden. Mit Kleinprojekten tragen weltweit etwa 5 000 UNESCO-Clubs, -Vereinigungen und -Zentren in über 120 Ländern zur Völkerverständigung bei.

Große Beschaffungen der UNESCO werden international öffentlich ausgeschrieben, für kleinere holt die UNESCO Vergleichsangebote ein. Lieferinteressenten wird geraten, sich im zentralen Lieferantenregister der Vereinten Nationen (United Nations Common Supply Database, UNCSD) einzutragen. Darüber hinaus werden persönliche Kontakte am UNESCO-Hauptsitz in Paris und bei den UNESCO-Länderbüros empfohlen.

Weiterführende Links

Das Welternährungsprogramm (WFP)

Das Welternährungsprogramm (World Food Programme, WFP) versorgt Bedürftige in besonderen Notlagen, zum Beispiel Flüchtlinge und Opfer von Dürrekatastrophen.

Das Programm unterstützt aber auch Vorhaben der Entwicklungsländer, in denen Nahrungsmittelhilfe zur ökonomischen und sozialen Entwicklung eingesetzt wird. Das von Rom aus operierende WFP fördert zum Beispiel so genannte "Food-for-work“-Maßnahmen. Das sind arbeitsintensive Selbsthilfeprojekte, etwa ländlicher Straßenbau, Bewässerungskanäle oder Deiche, bei denen die Arbeitskräfte durch Nahrungsmittel entlohnt werden. Auch Speisungsprogramme für besonders bedürftige Bevölkerungsgruppen wie Schulkinder oder Krankenhauspatienten werden unterstützt.

Lieferinteressenten sollten sich vor der Bewerbung um Aufträge in das "Supplier Roster" eintragen lassen, das zentrale Lieferantenregister der Vereinten Nationen. Dafür wenden sie sich an das Sekretariat des "United Nations Common Supply Database" (vgl. "Kontaktmöglichkeiten" und "Links" unten). Die Länderbüros des Welternährungsprogramms sind autorisiert, Aufträge bis 100 000 US$ eigenständig zu zeichnen.

Weiterführende Links

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1951 Mitglied der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) und trägt mit einem breiten Spektrum von Aktivitäten zu ihrer Arbeit bei. Sie ist in fast allen Steuerungsgremien vertreten, so in der Weltgesundheitsversammlung und im Regionalkomitee für Europa. Am 7. April, dem Gründungstag der WHO, findet jedes Jahr der "Weltgesundheitstag“ statt. Die WHO nutzt diesen Tag, um jeweils ein herausragendes gesundheitspolitisches Thema ins öffentliche Bewusstsein zu bringen.

Die Beschaffungsaufträge der Weltgesundheitsorganisation gehen von deren Zentrale in Genf oder von WHO-Regionalbüros aus. Lieferanten von Waren wird geraten, der Beschaffungsabteilung der WHO Produktbeschreibungen oder Kataloge und Preislisten zukommen zu lassen, bei Interesse seitens der WHO werden sie aufgefordert, ein Registrierungsformular auszufüllen. Die Registrierung als Lieferant kann sowohl bei der WHO-Zentrale in Genf erfolgen als auch durch Eintrag in das Zentrale Lieferantenregister UNCSD der Vereinten Nationen. Consulting-Unternehmen werden direkte Kontakte und persönliche Präsentationen bei den Verantwortlichen in der WHO-Zentrale in Genf empfohlen.

Weiterführende Links

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO)

Die Internationale Atom-Energie-Organisation ist eine spezielle Agentur innerhalb des Systems der Vereinten Nationen und wurde 1957 gegründet. Sie befasst sich als "intergovernmental" Agentur mit Forschung und technologischer Kooperation auf dem Gebiet der Atomenergie. FPS und PSS vergaben 1997 Aufträge für Güter und Dienstleistungen über rd. 1,8 Mrd. US$.

Um Aufträge der IAEO zu erhalten ist es notwendig, sich bei der Field Procurement Section (FPS) oder bei der Procurement Services Division (PSS) mit einer kurzen Beschreibung der angebotenen Güter oder Dienstleistungen in einer Firmenliste registrieren zu lassen.

Weiterführende Links

Weitere Informationen