Staatliche Angebote

Staatliche Exportkreditversicherung

Fabrikations- und Forderungsausfallrisiko

Fabrikationsrisikodeckungen

Fabrikationsrisikodeckungen werden zur Deckung von Risiken während der Produktionsphase der Ware vergeben, also vom Beginn der Fertigung bis zum Versand. Sie sind isoliert oder kombiniert mit einer Ausfuhrdeckung erhältlich und empfehlen sich besonders bei Spezialanfertigungen. Denn diese sind im Falle der Nichtauslieferung anderweitig kaum absetzbar.

Das Fabrikationsrisiko tritt ein, wenn politische oder wirtschaftliche Umstände im Ausland die Fertigstellung oder den Versand der Waren verhindern. Auch das Risiko eines Embargos ist abgesichert.

Fabrikationsrisikodeckungen umfassen die tatsächlichen Selbstkosten des Exporteurs. Diese werden von ihm vorher geschätzt und der Deckung als Höchstbetrag zugrunde gelegt. Im Schadenfall stellt ein Gutachter die Höhe des Schadens fest.

Forderungsdeckungen

Oft genug gehört es zu einem Exportgeschäft, den Empfänger der Ware bei der Finanzierung seiner Einkäufe zu unterstützen. Sei es, dass der Lieferant dem Empfänger einen Kredit einräumt, oder ihm bei der Finanzierung mittels eines Bankkredits hilft. In beiden Fällen lassen sich die entstehenden Risiken über die staatlichen Exportkreditgarantien absichern.

Antragstellung, Beratung und weitere Informationen:

Für ausführliche Informationen zu beiden Deckungsformen hat EulerHermes Broschüren erstellt, die im Internet heruntergeladen werden können. Weitere Produktinformationen, Antragsformulare, Richtlinien und Merkblätter finden Sie im Download-Center des AGA-Portals. Auf dem AGA-Portal können Sie auch bequem die beiden APG-Formen im Internet abwickeln

Für kleine und mittelständische Unternehmen hat die Euler Hermes Aktiengesellschaft besondere Beraterteams eingerichtet. Diese erreichen Sie telefonisch unter der Nummer: (040) 88 34 - 9000.

Weitere Informationen