Exportfinanzierung

Finanzierung von Exportgeschäften

Exportfinanzierung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Exportgeschäfte zu finanzieren. Hinsichtlich des Finanzierungszeitraumes unterscheidet man zwischen kurzfristiger sowie mittel- und langfristiger Exportfinanzierung. Bei der kurzfristigen Exportfinanzierung sind die Zahlungsziele in der Regel kleiner als ein Jahr. Von mittel- und langfristiger Finanzierung spricht man bei Zahlungszielen ab einem Jahr.

Für welches Finanzierungsmodell Sie sich entscheiden, hängt nicht zuletzt von der Art des Exportgeschäfts ab. Die wichtigsten Finanzierungsformen im Auslandsgeschäft sind Besteller- und Lieferantenkredite sowie die Forfaitierung. Hinzu kommen der Ankauf von Exportdokumenten, also die Kreditgewährung auf Inkasso- oder Akkreditivdokumente, verschiedende Formen von Exportkrediten und das Exportfactoring. Mittel- und langfristige Exportgeschäfte werden häufig auch mit Rahmen- und Avalkrediten (Garantien), Mezzaninfinanzierungen oder Beteiligungen finanziert.

Ausführliche Informationen und Beratung zu allen Finanzierungsformen erteilen die Hausbanken sowie die Exportfinanzierungsinstitute AKA und KfW. Die wichtigsten Modelle der Exportfinanzierung werden Ihnen hier kurz vorgestellt.

Weitere Informationen