Meldungen

05.04.2012

Exporte im 4. Quartal 2011 um 5,6% gestiegen

Ausfuhren von Waren im Wert von 269 Mill. Euro

Im vierten Quartal 2011 haben die deutschen Exporte um 5,6 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal auf 269,0 Milliarden Euro zugelegt. Preisbereinigt betrug der Anstieg nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 0,2 %.

Die Ausfuhren in die EU-Mitgliedstaaten nahmen im vierten Quartal 2011 gegenüber dem vierten Quartal 2010 um 2,5 % auf 155,5 Milliarden Euro zu. Dabei stiegen die Exporte in die EU-Mitgliedstaaten, die nicht dem Euroraum angehören, mit + 5,3 % auf 51,5 Milliarden Euro stärker an als die Ausfuhren in die Länder der Eurozone (+ 1,1 % auf 104,1 Milliarden Euro).

Unter den drei wichtigsten Handelspartnern innerhalb der EU verzeichneten im vierten Quartal 2011 die Ausfuhren nach Frankreich mit + 8,9 % auf 25,7 Milliarden Euro die deutlichste Steigerung. In die Niederlande wurden Waren im Wert von 17,4 Milliarden Euro ausgeführt (+ 2,3 %). Die Ausfuhren in das Vereinigte Königreich nahmen um 8,4 % auf 16,3 Milliarden Euro zu.

Die Exporte in Länder außerhalb der EU wuchsen deutlich um 10,3 % auf 113,4 Milliarden Euro.

Wichtigster Handelspartner außerhalb der EU waren erneut die Vereinigten Staaten. Im vierten Quartal 2011 stiegen die Exporte im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 12,0 % auf 19,8 Milliarden Euro.
Die Exporte nach China nahmen im selben Zeitraum um 11,5 % auf 16,7 Milliarden Euro zu. Auch die Ausfuhren in die anderen drei der sogenannten „BRIC-Staaten“ Russland (+ 21,5 % auf 9,2 Milliarden Euro), Indien (+ 13,3 % auf 2,9 Milliarden Euro) und Brasilien (+ 8,5 % auf 2,8 Milliarden Euro) entwickelten sich positiv.

Die deutschen Einfuhren sind im vierten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,1 % auf 228,9 Milliarden Euro gestiegen. Preisbereinigt ergab sich dagegen eine Abnahme in Höhe von 0,3 %.

Die Einfuhren aus der EU stiegen im vierten Quartal 2011 gegenüber dem vierten Quartal 2010 um 8,4 % auf 129,2 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus Nicht-EU-Staaten waren um 5,6 % höher als im Vorjahreszeitraum und lagen bei 99,7 Milliarden Euro. Der Wert der Importe aus China ging dabei allerdings um 2,9 % auf 20,7 Milliarden Euro zurück. Die Einfuhren aus Russland stiegen um fast ein Drittel (+ 32,6 %) auf 11,5 Milliarden Euro.

Ausführliche Statistiken über den deutschen Außenhandel finden Sie auf den Internetseiten von Destatis.

Weitere Veranstaltungen

Mehr

Weitere Informationen

Kontakt

Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

‎(0611) 75 - 1

‎(0611) 75 - 40 00

Website