Meldungen

16.02.2017

Finnlands Biowirtschaft rüstet sich mit Großprojekten

Neue Zellstoffproduktionen und Biodieselraffinerien / Strukturwandel in der Forstindustrie

(GTAI) - Strategiewechsel in der finnischen Forstindustrie: Weil die Nachfrage nach Druck- und Büropapier fällt, stellen die finnischen Papierkonzerne auf Zellstoff um und setzen in Zukunft auf die effiziente Verwendung von Reststoffen. In 2016 produzierten finnische Hersteller erstmals mehr Zellstoff als Papier. Aber nicht nur weitere Zellstoffproduktionsanlagen sind in Planung. Auch eine Biodieselraffinerie könnte schon bald den finnischen Norden beleben.

Für deutsche Maschinen- und Anlagenbauer mit Fokus auf die Forst- und Chemieindustrie sowie forschungsintensive Biochemiefirmen lohnt sich ein Blick nach Finnland. Mindestens fünf Großinvestitionen in Zellstoffproduktionsanlagen und Biodieselraffinerien mit einem Gesamtvolumen von über 4 Mrd. Euro stehen vor der finalen Investitionsentscheidung. Weil der weltweite Verbrauch von Druck- und Büropapier zurückgeht, diversifizieren die finnischen Papierkonzerne Stora Enso, UPM und Metsä Group ihre Produktpaletten auf der Basis von Zellstoff. Papierfabriken wurden entweder für die Zellstoffherstellung umgerüstet oder ganz geschlossen und dienen heute zum Beispiel als Datenzentrum, wie in Hamina für Google.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Informationen

Kontakt

Barbara Kussel

Germany Trade & Invest GmbH

‎(0228) 24 99 3- 356

Website