Meldungen

11.01.2018

Geschäftsanbahnung im Bereich Intralogistik und komplexe Lagersysteme nach Russland

Unternehmerreise für deutsche Anbieter von Technologien und Ausrüstungen für Intralogistik und komplexe Lagersysteme vom 03. - 06. Juni 2018

(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert das Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft mit Unterstützung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer eine Geschäftsanbahnungsreise für deutsche Anbieter von Technologien und Ausrüstungen für Intralogistik und komplexe Lagersysteme in Zentral- und Südrussland. Ziel ist es deutsche Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, bei der Erschließung des Absatzmarktes Russland zu unterstützen. Kooperationspartner ist der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Das Projekt ist Teil des Markterschließungsprogramms für KMU 2018 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Ziel dieses Projektes ist der Auf- und Ausbau von Geschäftsaktivitäten und der Auf- und Ausbau eines Netzwerks im Zielmarkt. Zielgruppe der Reise sind in erster Linie kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Selbstständige der gewerblichen Wirtschaft, fachbezogene freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleister mit Geschäftsbetrieb in Deutschland.

Für den Bereich Logistik- und Frachtleistungen wurde in Russland für 2017 erstmals seit zwei Jahren wieder ein positives Wirtschaftswachstum verzeichnet. Besonders stark ist das Wirtschaftswachstum im Bereich Luftfahrt, Hochsee und gemischter Frachten zu beobachten. Zu erwarten ist, dass sich dieser Trend auch 2018 weiter verstärkt. Stadt und Gebiet Moskau, sowie Krasnodar und Rostow am Don gehören zu den wichtigsten Logistikzentren Russlands.

Die Stadt Moskau und das Moskauer Gebiet ist mit über 19 Mio. Einwohnern das größte Agglomerat Europas und das Hauptlogistikzentrum Russlands. In der Region Moskau sind die meisten Lager- und Logistikzentren lokalisiert, was eng mit der aktiven Entwicklung des Groß- und Einzelhandels sowie mit der Realisierung von großen föderalen Projekten zusammenhängt. Das Gebiet Krasnodar ist durch seine günstige geografische Lage ein Zentrum der russischen Ausfuhrtransportflüsse, inkl. der Erdölexporte. Auf dem Territorium der Region Krasnodar befinden sich neun internationale Häfen. Die Region verfügt über eine Direktverbindung zu Europa, dem Mittelmeerraum, dem Nahen Osten sowie Mittelasien und wickelt circa 30% der Außenhandels- und Transitfrachten Russlands ab. Die Stadt Rostow-am-Don ist eine der zehn größten Städte Russlands, zentrale Drehscheibe und Transport-Hub Südrusslands – auch „Tor zum Kaukasus“ genannt. Die Region Rostow besitzt die bedeutendste Verkehrsinfrastruktur in Russlands Süden. Diese umfasst föderale Eisenbahnlinien und Autobahnen, See- und Flusshäfen sowie einen internationalen Flughafen. Durch die Region verlaufen 90% der Personenbeförderung und 80% des Gütertransportes in Richtung Kaukasus.

Schwerpunkt der Geschäftsanbahnungsreise ist eine Präsentationsveranstaltung. Die Delegationsteilnehmer haben die Möglichkeit, sich regionalen Unternehmen vorzustellen, mit einer Präsentation aufzutreten und Informationen über den regionalen Logistikmarkt zu erhalten. Zentrales Element der Maßnahme sind die individuell vorbereiteten B2B-Geschäftsgespräche der deutschen Teilnehmer mit potenziellen Geschäftspartnern in den Zielregionen. Abgerundet wird das Programm durch Treffen mit wichtigen Multiplikatoren aus Politik und Wirtschaft auf regionaler und föderaler Ebene sowie Besichtigungen von Unternehmen der Zielbranche. Zur Vorbereitung erhalten die Teilnehmer detaillierte Markt- und Brancheninformationen.

Die Reise wird von einem Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geleitet.

Die Geschäftsanbahnungsreise unterliegt den De-Minimis Regelungen. Der Teilnehmerbeitrag liegt in Abhängigkeit von Umsatz und Mitarbeiterzahl des Unternehmens zwischen 500 und 1000 Euro (Netto).

Darüber hinaus werden die individuellen Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten von den Teilnehmern selbst getragen.

Anmeldeschluss ist der 23.03.2018.

Das detaillierte Programm und die Anmeldeunterlagen finden Sie zum Download auf der Internetseite der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer: https://russland.ahk.de/events/detail/geschaeftsanbahnung-intralogistik-und-komplexe-lagersysteme/ bzw. im Projektflyer