Meldungen

10.07.2017

Geschäftsanbahnungs­reise deutscher Unter­nehmen im Bereich der Umwelt­tech­nologien nach China

BMWi-Markterschließungsprogramm führt vom 12. bis 16. März 2018 ins Reich der Mitte

(BMWi) - Das Geschäftsanbahnungsprojekt "China - Umwelttechnologien" findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 12.03.2018 bis 16.03.2018 statt. Mit der Durchführung dieses Projekts hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Kölner Unternehmen trAIDe GmbH beauftragt. trAIDe arbeitet im Rahmen des Projektes eng mit dem sehr erfahrenen chinesischen Branchenspezialisten ERM - Environmental Resources Management sowie deutschen Fachverbänden wie German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.V. (RETech), German Water Partnership e.V. (GWP) und dem BVMW zusammen.

Im Bereich der Umwelttechnologien steht China noch am Anfang und bietet daher einen potenziellen Absatzmarkt für ausländische Unternehmen in diesem Bereich. Die hohe Einwohnerzahl Chinas führt zu Herausforderungen für die Abfall- und Recyclingindustrie sowie für die Wasser- und Abwasserwirtschaft. Derzeit ist China der weltweit größte Abfallproduzent und die chinesische Regierung versucht einer wachsenden Müllproduktion und ineffizientem Recycling entgegenzuwirken. China setzt zunehmend auf Müllverbrennungsanlagen, woraus sich besonders für deutsche Technologiehersteller Absatzchancen ergeben. Vor allem der Bau und Betrieb von Müllbehandlungsanlagen, die Herstellung von Recycling- und Sortiermaschinen sowie das Recycling von elektromechanischen Geräten, Kraftfahrzeugen und Metallen sollen durch Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen vorangetrieben werden. Auch in der Wasser- und Abwasserwirtschaft bieten sich Möglichkeiten für deutsch-chinesische Kooperationen. Vor allem in den Bereichen Wasseraufbereitung sowie Abwasser- und Schlammbehandlung sind innovative Technologien und Lösungen gefragt. Die Verschmutzung von rund 80% der chinesischen Oberflächengewässer macht eine sichere Trinkwasserversorgung zu einem Problem. Aus diesen Gründen plant die chinesische Regierung striktere Umweltschutzvorgaben. Experten erwarten steigende Investitionen im Bereich der Umwelttechnologien.
Der chinesische Umweltmarkt ist somit ein interessanter Markt für internationale Technologieanbieter. Viele technische Lösungen und Dienstleistungen im Bereich der Umwelttechnologien stammen von deutschen Herstellern, da diese sich durch fortschrittliches Know-How sowie technologischen Vorsprung auszeichnen. Zudem werden deutsch-chinesische Partnerschaften sehr geschätzt.

Das Projektziel
Das BMWi-Geschäftsanbahnungsprojekt dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen der Geschäftsreise persönlich in China getroffen werden.

Leistungen des Durchführers im Rahmen des Projektes

  • Auswahl von geeigneten chinesischen Geschäftspartnern anhand Ihres persönlichen Wirtschafts- und Geschäftsinteresses
  • Individuelle Treffen mit passenden, potenziellen chinesischen Geschäftspartnern
  • Interaktiver Informationsaustausch mit chinesischen Auftraggebern und Wirtschaftsrepräsentanten, um Ihr Produkt- oder Dienstleistungsportfolio vorzustellen
  • Bereitstellung wichtiger makroökonomischer und branchenspezifischer Informationen zu China in Form einer Zielmarktanalyse

Die Anzahl der Teilnehmer für dieses Projekt ist auf 12 deutsche Unternehmen begrenzt. Bei Projektteilnahme wird in Abhängigkeit der Unternehmensgröße ein Eigenbetrag von 500 EUR bis 1.000 EUR (netto) zuzüglich der Reisekosten erhoben.

Wir empfehlen interessierten Unternehmen sich möglichst frühzeitig anzumelden.

Anmeldeschluss ist am 30.09.2017

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Projektflyer