Meldungen

02.08.2017

Informations­reise nach Deutschland für ungarische Unter­nehmen, Berufs­schulen und Organe der Berufs­aus- und Weiter­bildung

Im Fokus: "Duale Berufsbildung - Wettbewerbsfaktor Fachkräfte"

(BMWi) - Die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer führt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und in Kooperation mit Baden-Württemberg International (bw-i) eine Informationsreise mit der projektbezogenen Förderung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU vom 7. bis 10. November 2017 in der Region Baden-Württemberg durch.

Ziel ist die Präsentation deutscher Unternehmen vor potenziellen ungarischen Multiplikatoren und Entscheidungsträgern in Deutschland. Hintergrund des Projekts ist der Trend, dass immer mehr deutsche Unternehmen sich aktiv an der Berufsbildung in Ungarn beteiligen möchten. Ziel ist es, Firmen in Ungarn die Möglichkeit zu bieten, ihre Auszubildenden gemäß anspruchsvoller, international anerkannter Standards auszubilden.
Die Informationsreise bietet vielfache Möglichkeiten für deutsche und ungarische Akteure, wie z.B. Netzwerke zu bilden, sich durch ausländische Entscheidungsträger vor Ort über deutsche Technologien und Knowhow aus erster Hand zu informieren und zur Förderung gut qualifizierter Fachkräfte in ausländischen Produktionsstätten beizutragen.

Durch die Informationsreise werden die ungarischen Multiplikatoren und Firmenvertreter deutsche Akteure aus der Praxis der dualen Berufsausbildung kennen lernen, die ihnen deren Funktion, Leistungsfähigkeit und bewährten Vorteile authentisch darstellen und erläutern können.

Zudem soll die Informationsreise dabei helfen, eine vorteilhafte und nachhaltige Kooperation und Kommunikation beider Seiten anzuregen. Zielgruppen sind dabei unter anderem Berufs- und Fachhochschulen, ungarische Unternehmen (KMUs und Großbetriebe), die ungarische IHK-Organisation und andere Organe der Berufsorientierung.

Ausführungsort der Reise ist Baden-Württemberg, welches sich besonders eignet, da eine Vielzahl von Unternehmen ansässig sind, die bereits im Ausland ausbilden und damit über entsprechende Erfahrungen im Bildungsexport verfügen.
Im Laufe der Reise werden Besuche bei Unternehmen und Einrichtungen (Prüfungsaufgabenstelle, Berufsschule, Arbeitsagentur, Ausbildungsbetrieben, IHK-Bildungszentrum etc.) und evtl. auch der Besuch einer Fachtagung organisiert. Dabei wird der Akzent auf die Förderung der Ausbildungskompetenz von KMUs gelegt.

Anmeldefrist: 8. September 2017

Anmeldung ist ausschließlich schriftlich, durch ausgefülltes Anmeldeformular (zugesandt durch Fax, E-Mail oder Post) möglich. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt!

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Edina Gampel

Deutsch-Ungarische Industrie- und Handels­kammer (AHK)

‎+36 1 345 7625

Website

Kontakt

Judit Szemadám

Deutsch-Ungarische Industrie- und Handels­kammer (AHK)

‎+36 1 345 7604

Website