Meldungen

16.05.2018

Marktchancen für deutsche Unternehmen in Irlands IKT-Ausrüstungen

Unternehmerreise bietet die Möglichkeit zur Geschäftsanbahnung

(BMWi) - Die Deutsch-Irische Industrie- und Handelskammer organisiert vom 05. – 08. November 2018 eine Geschäftsanbahnungsreise deutscher kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie nach Irland. Im Fokus stehen dabei die Geschäftspartnersuche und die Absatzsteigerung im Exportgeschäft nach Irland. Die Reise wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt.

Irland hat besonders in ländlichen Regionen eine veraltete bis inexistente IT-Infrastruktur. Die irische Regierung plant Investitionen von 2,8 Milliarden Euro für den Ausbau des Breitbandnetzes. Dies bietet ideale Marktchancen für deutsche Unternehmen, die in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie tätig sind. Teilnehmer der Reise erhalten die Möglichkeit, den irischen IT-Sektor umfassened kennenzulernen und Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern in Irland aufzubauen.

Ein Breitband-Internetanschluss in Irland ist bedeutend langsamer und auch teurer als in den meisten anderen EU-Staaten. Viele Einwohner verfügen noch immer nur über Kupferverkabelungen, die deutlich ineffizienter sind als moderne Glasfaserleitungen. Beinahe 22% der KMUs in Irland verfügen nicht über eine ausreichend schnelle Internetverbindung, die die Unterhaltung einer Internetseite erlauben würde. Daraufhin hat die irische Regierung 2012 einen Wirtschaftsplan veröffentlicht, den National Broadband Plan, der bis 2020 über 90% der Einwohner in Irland mit High-Speed-Internet versorgen soll. Nach heutigem Stand (Dezember 2017) haben erst 69% der Anlieger Zugang zu High-Speed-Internet. Dementsprechend ergeben sich für deutsche KMU nicht nur exzellente Exportmöglichkeiten, sondern auch kommunale Kooperationsmöglichkeiten, um den Ausbau des Breitband-Internets zu unterstützen.

Die deutschen Teilnehmer erhalten vor Beginn der Geschäftsanbahnungsreise eine branchen- bzw. themenspezifische Zielmarktanalyse, die zur eigenen Projektvorbereitung dient. In Irland erfolgt dann ein gesondertes Briefing durch ortsansässige Experten. Im Rahmen einer Präsentationsveranstaltung erhalten die Teilnehmer vor Ort Informationen über den irischen IT-Sektor und haben selbst die Möglichkeit, sich dem irischen Fachpublikum mit ihren Produkte und Leistungen vorzustellen. Des Weiteren können die deutschen Teilnehmer in den vorab organisierten Geschäftsgesprächen erste Kontakte mit irischen Marktakteuren knüpfen.

Die Reise richtet sich an KMU, Selbständige der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogene freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleister mit Geschäftsbetrieb in Deutschland. Der Eigenanteil der deutschen Unternehmen beträgt je nach Unternehmensgröße 500-1000 EUR (netto) zzgl. der individuellen Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Transport. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.
Der Anmeldeschluss ist am 31. Juli 2018.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie im Projektflyer