Meldungen

05.02.2018

Marokko treibt Ausbau der Erdgasinfrastruktur vorwärts

Megaprojekt steht vor der Ausschreibung / Ausländische Finanzierung wird angestrebt

(GTAI) - Marokko kündigt für die Jahresmitte 2018 die Ausschreibung über den Bau eines Flüssiggasterminals mit einer Erdgasaufbereitungsanlage an. Zur Finanzierung des 4,6 Milliarden-US-Dollar-Projektes setzt das Königreich auf private Investoren. Das Gas soll sowohl zur Energieerzeugung genutzt als auch der Industrie zur Verfügung gestellt werden.

Aziz Rabbah, Minister für Energie des Königreichs Marokko, kündigte die Ausschreibung im Umfeld einer Sitzung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) in Abu Dhabi an. Demnach seien die Berater für Technik und Finanzierung bereits ausgewählt. Die Pläne umfassen ein Flüssiggasterminal (Liquified Natural Gas, LNG) mit einer jährlichen Speicherkapazität von 5 Milliarden Kubikmetern und eine Anlage zur Regasifizierung in Jorf Lasfar sowie eine Pipeline über 400 Kilometer. Diese soll einen Anschluss an die Maghreb-Europa-Pipeline herstellen. Zur Energieerzeugung sind zwei Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 2,4 Gigawatt geplant.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Informationen

Kontakt

Samira Akrach

Germany Trade & Invest GmbH

‎(0228) 24 99 3 - 238

Website