Meldungen

27.02.2018

Wasserwirtschaft in Ghana bietet Chancen für deutsche Unternehmen

Geschäftsanbahnungsreise vom 04. – 08. November 2018 nach Accra

(BMWi) - Das Geschäftsanbahnungsprojekt "Ghana - Wasserwirtschaft" findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 04. – 08. November 2018 in Accra statt. Mit der Durchführung dieses Projekts hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Kölner Unternehmen trAIDe GmbH beauftragt. trAIDe arbeitet im Rahmen des Projektes eng mit dem sehr erfahrenen ghanaischen Branchenspezialisten GP BUSINESS Associates sowie deutschen Fachverbänden und Interessensvereinigungen wie VDMA, VBI und BVMW zusammen.

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 43,26 Mrd. US$ und einem Pro-Kopf-Einkommen von 4.400 US$ gehört Ghana zu den Top 10 der wirtschaftlich stärksten Staaten des afrikanischen Kontinents. 2016 wurden Waren im Wert von 11 Mrd. $ importiert und 10,5 Mrd $ exportiert. Auch die hohe politische Stabilität wirkt sich günstig auf die Wirtschaftslage aus. Durch Projekte der African Development Bank – „Greater Accra Sustainable Sanitation and livehood improvements“ und „A Business Approach for Improved Sanitation in Ghana“ – soll der Großraum Accra gefördert werden, um die Hygiene und Abwassersituation zu verbessern. Das Ziel ist es, bis 2030 die Kapazität für bis zu 350.000 Menschen zu schaffen. Durch Projekte wie dem Bau des Akosombo-Staudamm, dem fünftgrößten Stausee weltweit, wurde die Grundlage für die Nutzung neuer Frischwasserressourcen geschaffen.

Trotz der sich vergleichsweise guten wirtschaftlichen Lage sowie bereits vorhandenen Frischwasserressourcen herrscht in Bezug auf die Wasserwirtschaft eine defizitäre Lage in Ghana. Nur 15% der Bevölkerung haben einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser, es bestehen sowohl quantitative als auch qualitative Mängel. Mit dem hohen Bevölkerungswachstum (+ 2,8% in 2016) werden sich die Probleme um den Zugang zu sanitären Anlagen und Trinkwasser sowie die schlechte Versorgungsmodalität ohne weitere Maßnahmen zunehmend verschlechtern. Um diesem Problem entgegenzuwirken, investiert zum einen die Regierung in eine Verbesserung der Wasserversorgung, zum anderen aber auch private Unternehmen sowie Nichtregierungsorganisationen. Erstere sind primär internationale Unternehmen, wobei vor allem deutsche Unternehmen aufgrund ihrer exzellenten Reputation gute Chancen haben, sich erfolgreich im Markt zu platzieren. Durch ihre hohe Produktqualität und erfolgreiche Projektarbeit sowie Exporterfahrung gelten deutsche Unternehmen in zahlreichen Segmenten als Technologieführer. Insbesondere individuell angepasste Systemlösungen gelten hierbei als Vorreiter. Diese hervorragende Reputation führt in der Regel auch zu langfristiger Zusammenarbeit.

Das Projektziel

Das BMWi-Geschäftsanbahnungsprojekt dient den teilnehmenden deutschen Unternehmen zur Entwicklung von Kooperationsbeziehungen mit ausgewählten lokalen Geschäftspartnern, die im Rahmen der Geschäftsreise persönlich in Ghana getroffen werden.

Leistungen des Durchführers im Rahmen des Projektes

  • Auswahl von geeigneten ghanaischen Geschäftspartnern anhand Ihres persönlichen Wirtschafts- und Geschäftsinteresses
  • Individuelle Treffen mit passenden, potenziellen ghanaischen Geschäftspartnern
  • Informationsaustausch mit ghanaischen Auftraggebern und Wirtschaftsrepräsentanten, um Ihr Produkt- oder Dienstleistungsportfolio vorzustellen
  • Bereitstellung wichtiger makroökonomischer und branchenspezifischer Informationen zu Ghana in Form einer Zielmarktanalyse

Anmeldeschluss ist am 30. Juni 2018

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer