Fit für Auslandsmärkte

Fit für Auslandsmärkte

Schrift auf einer Stadion-Laufbahn: "Ready, Set, Go" ("Auf die Plätze, fertig, los!") | © iStockphoto

Quelle: Schrift auf einer Stadion-Laufbahn: "Ready, Set, Go" ("Auf die Plätze, fertig, los!") | © iStockphoto

Eigene Situation analysieren

Fast jeder Unternehmer stellt sich die Frage, ob seine Produkte auch im Ausland Erfolg bringen. Oft unterbleibt ein Export aus Unsicherheit, ob die eigenen Angebote konkurrenzfähig sind. Die Praxis zeigt: Viel mehr Produkte eignen sich für das Auslandsgeschäft als angenommen.

Die deutsche Wirtschaft genießt international einen ausgezeichneten Ruf. Von diesem positiven Image profitieren alle Unternehmen, die im Ausland tätig werden wollen. 'Made in Germany' gilt auf den Märkten der Welt als Synonym für ausgereifte Technik, Langlebigkeit und Qualität.

Gleichwohl sollte sich jeder Unternehmer vor dem Schritt ins Ausland zunächst folgende Fragen stellen:

  • Was zeichnet das eigene Produkt im Verhältnis zur Konkurrenz aus?
  • Wie sieht der Markt aus?
  • Geht es um die Erschließung neuer Märkte oder um eine Ergänzung zu den angestammten Märkten?
  • Ist im Management und der Geschäftsführung eigentlich genügend Freiraum vorhanden, um die Auslandsaktivitäten vorbereiten zu können? Gibt es genügend Know-how bei den Mitarbeitern?
  • Wie viel Aufwand, aber auch wie viel Risiko verträgt das Unternehmen? Was ist das Renditeziel? Was die minimale, was die maximale Absatzmenge, die erreicht werden muss oder kann?
  • Wie sieht der zeitliche Rahmen aus?
  • Welche begleitenden Maßnahmen sind notwendig: Druck von Werbematerial, Schulung von Mitarbeitern?

Weitere Informationen