(GTAI) - Belgiens Seehäfen haben ihren Umschlag 2018 um 5,1 Prozent auf 309,6 Millionen Tonnen gesteigert. Sie sind Logistikdrehkreuze in Nordwesteuropa und auch für deutsche Kunden wichtig.

Im ersten Halbjahr 2019 hat sich der Güterdurchlauf in Antwerpen, Zeebrugge, Gent und Ostende weiter um insgesamt 2,3 Prozent gegenüber demselben Zeitraum 2018 erhöht - trotz der internationalen Konjunkturtrübung durch Handelssanktionen, des im Raum stehenden Brexit und Zollerhebungen seitens der USA und Chinas.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest