(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert AHP International in Zusammenarbeit mit der AHK Argentinien und der AHK Uruguay vom 23. November bis 04. Dezember 2020 eine digitale Geschäftsanbahnung zum Thema nachhaltige Logistik mit Schwerpunkt Hafeninfrastruktur und Lagerhaltung in Argentinien und Uruguay. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Argentinien und Uruguay gelten allein durch ihre strategische Lage heute als wichtige Logistikzentren für den internationalen Handel in MERCOSUR. Nach jahrzehntelangem Protektionismus öffnet Argentinien nun zunehmend den heimischen Markt, muss dabei jedoch auf eine vergleichsweise unterentwickelte Logistikinfrastruktur und veraltete Technologien zurückgreifen. Investitionen in die Modernisierung der Lagerhaltung sowie den Ausbau und die Modernisierung der 18 internationalen und 14 Binnenhäfen sind zwingend erforderlich, um die nötigen Kapazitäten für den zu erwartenden steigenden Warenfluss zu schaffen. Die Hafenstrukturen Uruguays gelten zwar in der Region als fortschrittlich, allerdings sind, da 90 % des Exports über die Häfen abgewickelt wird, mit zunehmender Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft und steigenden Exportraten, auch hier Ausbau und Modernisierungen zwingend erforderlich. Dazu können moderne deutsche Lösungen beitragen.

Im Zentrum der Geschäftsanbahnungsreise steht der Auf- und Ausbau von Beziehungen mit qualifizierten Vertriebs- und Geschäftspartnern. Dazu findet eine virtuelle Präsentationsveranstaltung statt, bei der die Leistungsfähigkeit der deutschen Branche vor Branchenspezialisten und potenziellen Geschäftspartnern dargestellt wird. Unter Einbindung zahlreicher deutscher und auch lokaler Branchenvereinigungen werden zielgerichtet virtuelle Gespräche mit lokalen Wirtschaftsakteuren individuell vorbereitet und wichtige Branchenprojekte vor Ort virtuell besucht.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem rein digitalen Projekt ist aktuell um die Hälfte reduziert und beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto). Der Anmeldeschluss zur Teilnahme an der Geschäftsanbahnungsreise ist der 30. September 2020.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
09.11.2020

Exporte liegen noch 7,7 % unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
02.11.2020

Fast 10 % der auslandskontrollierten Unternehmen in Deutschland haben Muttergesellschaften in den USA

Icon Link
Icon Meldung
08.10.2020

Exporte liegen aber noch 9,9 % unter dem Vorkrisenniveau im Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
24.09.2020

Anhaltende Reisebeschränkungen großes Hemmnis

Icon Link