(Destatis) - Im Juni 2020 wurden von Deutschland Waren im Wert von 96,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 80,5 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die Exporte im Juni 2020 um 9,4 % und die Importe um 10,0 % niedriger als im Juni 2019.

Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Exporte gegenüber dem Vormonat Mai 2020 um 14,9 % und die Importe um 7,0 % zu. Im kalender- und saisonbereinigten Vormonatsvergleich war dies bei den Exporten der größte Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im August 1990. Bei den Importen handelte es sich um den höchsten Anstieg zum Vormonat seit Mai 2010 (+10,6 %). Gegenüber Februar 2020 – dem Monat vor dem Beginn der Corona-bedingten Einschränkungen – liegen die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 16,0 % und die Importe um 12,5 % niedriger.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juni 2020 mit einem Überschuss von 15,6 Milliarden Euro ab. Im Juni 2019 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz noch 16,5 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss der Außenhandelsbilanz im Juni 2020 bei 14,5 Milliarden Euro.

Die deutsche Leistungsbilanz schloss unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel (+16,1 Milliarden Euro), Dienstleistungen (+1,6 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+6,4 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (-1,7 Milliarden Euro) im Juni 2020 mit einem Überschuss von 22,4 Milliarden Euro ab.
Im Juni 2019 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 19,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Außenhandel mit EU-Staaten

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im Juni 2020 Waren im Wert von 51,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 44,8 Milliarden Euro von dort importiert. Gegenüber Juni 2019 sanken die Exporte in die EU-Staaten um 11,0 % und die Importe aus diesen Staaten um 10,6 %. In die Staaten der Eurozone wurden im Juni 2020 Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro (-11,0 %) exportiert und Waren im Wert von 30,9 Milliarden Euro (-11,2 %) aus diesen Staaten importiert. In die EU-Staaten, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juni 2020 Waren im Wert von 15,1 Milliarden Euro (-11,1 %) exportiert und Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro (-9,3 %) von dort importiert.

Außenhandel mit Nicht-EU-Staaten

In die Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) wurden im Juni 2020 Waren im Wert von 44,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 35,7 Milliarden Euro aus diesen Staaten importiert. Gegenüber Juni 2019 nahmen die Exporte in die Drittstaaten um 7,4 % und die Importe von dort um 9,3 % ab.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Außenhandel mit ausgewählten Staaten

Je nach Handelspartner waren die Exporte im Vorjahresvergleich unterschiedlich stark beeinträchtigt: Während Exporte in die Volksrepublik China im Juni 2020 um 15,4 % auf 8,3 Milliarden Euro gegenüber Juni 2019 stiegen, nahmen die Exporte in die von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Vereinigten Staaten um 20,7 % auf 7,3 Milliarden Euro ab. Die Exporte in das Vereinigte Königreich verzeichneten im Juni 2020 einen Rückgang von 15,7 % auf 5,0 Milliarden gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die meisten Importe kamen im Juni 2020 aus der Volksrepublik China nach Deutschland. Von dort wurden Waren im Wert von 9,7 Milliarden Euro eingeführt, das waren 20,2 % mehr als im Juni 2019. Die Importe aus den Vereinigten Staaten sanken im Juni 2020 um 17,4 % auf einen Wert von 4,4 Milliarden Euro. Die deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich sanken um 21,0 % auf 2,4 Milliarden Euro.

Weitere Statistiken zum Außenhandel finden Sie bei unserem Partner Destatis

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
09.11.2020

Exporte liegen noch 7,7 % unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
02.11.2020

Fast 10 % der auslandskontrollierten Unternehmen in Deutschland haben Muttergesellschaften in den USA

Icon Link
Icon Meldung
08.10.2020

Exporte liegen aber noch 9,9 % unter dem Vorkrisenniveau im Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
24.09.2020

Anhaltende Reisebeschränkungen großes Hemmnis

Icon Link