(BMWi) - Vom 21. bis zum 26. Juni 2020 führt die AHK USA-Chicago, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Cleveland, Ohio und Milwaukee Wisconsin durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für kleine und mittelständische Unternehmen durchgeführt.

Das Programm richtet sich insbesondere an KMU, Selbstständige der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogene Freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleistungsunternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland und entsprechenden Branchenschwerpunkten. Bei der Vergabe der Teilnehmerplätze wird kleinen und mittleren Unternehmen Vorrang gegenüber Großunternehmen eingeräumt.

Während des mehrtägigen Aufenthaltes lernen die Teilnehmer die Wirtschaftsstandorte Cleveland und Milwaukee näher kennen und treten in Kontakt mit relevanten Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Das Programm bietet einen umfassenden Überblick über das vielseitige Potenzial für Investitionen und Kooperationen und ermöglicht teilnehmenden deutschen Unternehmen den Einstieg in Geschäftsaktivitäten vor Ort. Individuell organisierte B2B- Meetings bieten eine einzigartige Gelegenheit, Geschäftsbeziehungen mit US-amerikanischen Unternehmen zu initiieren sowie exklusive Informationen von Fachvertretern und Brancheninsidern zu erhalten. In Wisconsin erhalten die Unternehmen zudem die Möglichkeit, am „Water Leaders Summit“ teilzunehmen. Hier treffen sich jährlich ca. 300 Entscheidungsträger der Wasserbranche im Mittleren Westen, um über Trends und zukünftige Investitionen in der Wasserbranche zu diskutieren.

Der Bundesstaat Ohio sticht durch eine hohe Dichte an Unternehmen der Wasserbranche und drei bedeutende Wassercluster hervor. Ohio hat auch mit einer veralteten Wasserinfrastruktur zu kämpfen. Aufgrund der sich zuspitzenden Situation hat die Ohio EPA in den vergangenen Jahren Fördergelder in Höhe von 150 Mio. USD freigegeben, um das veraltete Abwassersystem zu verbessern.

Der Bundesstaat Wisconsin ist eine globale Drehscheibe für Wassertechnologien. Mit mehr als 230 Unternehmen und 23.000 Beschäftigten sowie einem Jahresumsatz von 15,7 Mrd. USD zeigt Wisconsin seine Stärke in der Wasserbranche. Wisconsin beherbergt auch The Water Council, das führende US-amerikanische Wassercluster, und das Global Water Center, das Flächen für neu gegründete, aufstrebende Wassertechnologieunternehmen bietet. Beide Bundesstaaten bieten deutschen Unternehmen der Wasserwirtschaft somit einzigartige Chancen zur Knüpfung von Geschäftspartnerschaften.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto).

Alle Teilnehmer erhalten Zugang zu einer branchenspezifischen Zielmarktanalyse, individuell für sie organisierte Termine mit potenziellen Geschäftspartnern, sowie die Möglichkeit zur Produkt-/ Dienstleistungspräsentation vor Fachpublikum und Networking mit lokalen Ministerien und Fachverbänden.

Weitere Informationen über Programm und Anmeldung finden Sie im Projektflyer

Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 6. März 2020 möglich.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
05.12.2019

Privatwirtschaft will fast 150 Projekte für 43 Milliarden US-Dollar umsetzen

Icon Link
Icon Meldung
05.12.2019

Informationsveranstaltung am 30.01.2020 in Berlin

Icon Link
Icon Meldung
03.12.2019

Projekt startet vom 28. Juni bis 04. Juli 2020 in Tokio, Hamamatsu, Kyoto und Osaka

Icon Link
Icon Meldung
02.12.2019

ifo-Studie nennt attraktivste afrikanische Staaten für bayerische Exporte und Investitionen

Icon Link