(DEG) - Kenia hat ein hohes Erneuerbare-Energien-Potenzial: Geothermie, Wind und Sonne. Zwei Drittel des Energiebedarfs werden schon jetzt aus erneuerbaren Energien gewonnen. Bisher hat aber nur die Hälfte der Bevölkerung des ostafrikanischen Landes Zugang zu elektrischem Strom. Und auch für Kenias wachsende Wirtschaft ist eine verbesserte Stromversorgung wichtig.

Daher finanziert die DEG den Bau und Betrieb des 40 MW Malindi Solarparks mit einem Darlehen in Höhe von 20 Mio. USD. Die Finanzierung mit einem Gesamtvolumen von knapp 50 Mio. USD wurde durch die britische CDC Group arrangiert. Der erzeugte Solarstrom wird im Rahmen eines langfristigen Abnahmevertrages in das staatliche Netz eingespeist.

Rund 180.000 Haushalte können künftig mit 90 GWh grünem Strom pro Jahr versorgt werden. Zudem werden jährlich 37.000 Tonnen CO2 vermieden.

Die DEG finanziert seit Jahren Erneuerbare-Energien-Vorhaben in Afrika, Asien und Lateinamerika mit, um die Produktion und Nutzung von grünem Strom in Entwicklungsländern zu fördern. In Kenia finanziert sie auch das Geothermiekraftwerk Olkaria III und mit Lake Turkana den größten Windpark in Subsahara-Afrika.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
05.12.2019

Privatwirtschaft will fast 150 Projekte für 43 Milliarden US-Dollar umsetzen

Icon Link
Icon Meldung
05.12.2019

Informationsveranstaltung am 30.01.2020 in Berlin

Icon Link
Icon Meldung
03.12.2019

Projekt startet vom 28. Juni bis 04. Juli 2020 in Tokio, Hamamatsu, Kyoto und Osaka

Icon Link
Icon Meldung
02.12.2019

ifo-Studie nennt attraktivste afrikanische Staaten für bayerische Exporte und Investitionen

Icon Link