(DIHK/AHK) - Deutschen Anbietern von Smart-Grid- und Energiespeicher-Lösungen eröffnen sich derzeit an der Ostküste der USA hervorragende Geschäftschancen. Wer sie vor Ort eruieren möchte, kann dies Ende Oktober im Rahmen einer Reise nach New York tun.

Im "Big Apple" gewinnt das Thema Energiespeicherung derzeit stark an Bedeutung: New York will sein Stromnetz bis 2025 auf eine Energiespeicherleistung von zwei Gigawatt, bis 2030 sogar auf vier Gigawatt ausbauen. Auch eine Modernisierung der Netzinfrastruktur ist geplant.

Gleichzeitig treiben Investitionen in Smart Grids und Microgrids, der steigende Anteil erneuerbarer Energien sowie bundesstaatliche Regulierungen und Förderprogramme den Zuwachs von Speichertechnologien an der Ostküste der USA an.

Vor diesem Hintergrund organisiert die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) USA-New York die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Geschäftsreise "Energiespeicherung und Smart Grids", die vom 28. Oktober bis zum 1. November nach New York führt. Zielgruppe sind deutsche Unternehmen, die sich mit Smart Grids und Microgrids, mit Netzmodernisierung, Batterien und Energiespeicherlösungen befassen, aber auch entsprechend spezialisierte Ingenieur- und Beratungsbüros.

Auf dem Programm stehen eine Fachkonferenz mit Besuchern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie individuelle B2B-Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern.

Der Eigenanteil liegt je nach Unternehmensgröße zwischen 250 und 1.250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer; Anmeldeschluss ist der 30. August.

Alle Informationen und ein Anmeldeformular gibt es auf der Website des Beratungs- und Serviceunternehmens energiewächter.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
05.12.2019

Privatwirtschaft will fast 150 Projekte für 43 Milliarden US-Dollar umsetzen

Icon Link
Icon Meldung
05.12.2019

Informationsveranstaltung am 30.01.2020 in Berlin

Icon Link
Icon Meldung
03.12.2019

Projekt startet vom 28. Juni bis 04. Juli 2020 in Tokio, Hamamatsu, Kyoto und Osaka

Icon Link
Icon Meldung
02.12.2019

ifo-Studie nennt attraktivste afrikanische Staaten für bayerische Exporte und Investitionen

Icon Link