(GTAI) - Rechtzeitig vor den US-Wahlen erschien ein wichtiger Konjunkturindikator, der Purchasing Managers Index des Marktforschers IHS Markit. Mit 55,5 Punkten wies er im Oktober den höchsten Wert seit zwanzig Monaten aus.

Dass kein noch höheres Ergebnis erzielt wurde, lag unter anderem daran, dass Lieferketten nach dem Lockdown noch nicht überall wieder repariert werden konnten. Auch warten Firmen den Wahlausgang ab, bevor sie neue Projekte anstoßen. Zum Teil bleibt die Industriegüternachfrage in einigen Branchen lau, weil staatliche Transferzahlungen seit August ausbleiben – auf ein fünftes Hilfspaket konnten sich Republikaner und Demokraten bis heute nicht einigen.

Teile des verarbeitenden Gewerbes, der Wohnungsbau und die Finanzwirtschaft stützen nach Angaben der US Notenbank Federal Reserve das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte. Privatkonsum und Gewerbehochbau wirken dagegen wie Bremsklötze.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News
Icon Meldung
09.11.2020

Exporte liegen noch 7,7 % unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
02.11.2020

Fast 10 % der auslandskontrollierten Unternehmen in Deutschland haben Muttergesellschaften in den USA

Icon Link
Icon Meldung
08.10.2020

Exporte liegen aber noch 9,9 % unter dem Vorkrisenniveau im Februar 2020

Icon Link
Icon Meldung
24.09.2020

Anhaltende Reisebeschränkungen großes Hemmnis

Icon Link