Service navi

Seminar
Termin: 08.11.2019
Ort: Freiburg, Deutschland
Veranstalter: IHK Südlicher Ober­rhein (Freiburg)

Bei Auslandsaktivitäten auf Drittmärkten stoßen Firmen häufig auf zolltechnische Schwierigkeiten, wenn sie sich an offiziellen Ausstellungen und Messen im Ausland beteiligen oder wenn sie vorübergehend Warenmuster ins Ausland bringen. Gleiche Probleme entstehen, wenn Monteure für ihre Einsätze oder die Durchführung von Wartungsarbeiten ihre Berufsausrüstung in ein Land außerhalb der Europäischen Union einführen.

Für rund 50 Drittländer ist ein international abgestimmtes Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr dieser Güter anwendbar. Dieses Verfahren spart den Firmen mit einem von den Industrie- und Handelskammern ausgestellten Zollpassierscheinheft - dem Carnet ATA/CPD - im Ausland Zeit und Geld.

Die reibungslose Zollabwicklung mit dem Carnet ATA/CPD in den bereisten Ländern setzt die Beachtung besonderer Antrags- und Abwicklungsmodalitäten voraus. Das Seminar gibt hierzu einen umfassenden Überblick.

Dieser Artikel ist relevant für:

Zoll und Steuern