Webinar
Termin: 25.05.2020
Ort: WEBINAR
Veranstalter: IHK Ostthüringen zu Gera, Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien

Die direkten und indirekten Folgen der COVID-19-Pandemie halten auch die Staaten Zentralasiens in ihrem Bann. Kasachstan und Usbekistan haben mit umfassenden Quarantänemaßnahmen und einem Shutdown für große Teile der Wirtschaft reagiert und die Ausbreitung des Virus spürbar verlangsamt – zugleich kämpfen die Länder mit fallenden Ölpreisen, der eingebrochenen Nachfrage und unterbrochenen Lieferketten aus China, dem wichtigsten Handelspartner. Wo möglich, reagieren die Regierungen trotz schmelzender Budgets mit umfassenden Unterstützungsprogrammen.

Dieser Artikel ist relevant für:

Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Internationale Märkte und Globalisierung