(dena) - Die Deutsche Energie-Agentur (dena) startet eine neue Bewerbungsrunde für ihr Renewable-Energy-Solutions-Programm (RES-Programm). Dieses unterstützt deutsche Unternehmen, die Pilotprojekte rund um den Einsatz regenerativer Energien im Ausland verwirklichen möchten. Interessenten können die Bewerbungsunterlagen ab dem 11. Februar per E-Mail an res@dena.de anfordern. Bewerbungsschluss ist der 31. März.

In ihrer Bewerbung sind die Teilnehmer aufgefordert, ihren Zielmarkt zu benennen und ihren konkreten Projektvorschlag zu beschreiben. Die technischen Lösungen können aus den Bereichen Solar- oder Bioenergie, Geothermie, Brennstoffzellentechnologie, Wind- oder Wasserkraft stammen, gerne auch in Verbindung mit Energieeffizienzmaßnahmen oder Speicherlösungen. Im Zentrum des Projekts muss die Errichtung einer Referenzanlage stehen, doch auch die Markteintrittsstrategie ist von großer Bedeutung. Diese muss sowohl die Besonderheiten der Technologie und ihrer Einsatzmöglichkeiten berücksichtigen als auch die des gewählten Zielmarkts.

Das dena-Renewable-Energy-Solutions-Programm
Das dena-RES-Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Exportinitiative Energie gefördert. Ausgewählte Projekte werden zu 45 Prozent über die dena finanziert und zu 55 Prozent vom teilnehmenden Unternehmen. Im Rahmen dieser Kofinanzierung können Projektkosten von bis zu 235.000 Euro berücksichtigt werden.

Beim Aufbau wichtiger Netzwerke und bei der Projektumsetzung steht den Teilnehmern mit der dena ein erfahrener Partner zur Seite: In den vergangenen 14 Jahren hat das RES-Team gemeinsam mit deutschen Unternehmen und Unternehmenskonsortien weltweit 85 Markterschließungsprojekte realisiert.

Weitere Informationen:
RES-Programm
Bewerbungsunterlagen per E-Mail anfordern: res@dena.de

Weitere Meldungen

iXPOS News
Icon Meldung
17.04.2019

Neue Plattform bietet Standortinformationen für Unternehmen

Icon Link
Icon Meldung
10.04.2019

Mit Chile und Jordanien zwei wertvolle Partner für globale Energiewende gewonnen

Icon Link
Icon Meldung
10.04.2019

Brancheneinfuhren "Made in Germany" stiegen 2018 auf 2,5 Milliarden US-Dollar

Icon Link
Icon Meldung
12.03.2019

Zurückhaltung privater Investoren erschwert Finanzierung

Icon Link