(BMWi) - Die Unterstützung deutscher Unternehmen beim Marktauf- bzw. -ausbau im Bereich Sensorik und Messtechnik steht im Mittelpunkt der Geschäftsanbahnungsreise, die die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK Frankreich) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 11. bis 14. Februar 2019 durchführen wird.

Die Sensorik und Messtechnik ist eine der zentralen Herausforderungen der Industrie 4.0 bei der Modernisierung und Optimierung industrieller Prozesse. Der französische Sensorik- und Messtechnikmarkt erwirtschaftete 2017 380 Million Euro und wird laut Prognosen weiterwachsen. Neue Umweltstandards und -vorschriften verpflichten die französischen Unternehmen zur Entwicklung alternativer und sauberer Technologien. Seit 2017 stellt das PIA-Programm (Programme d'Investissements d'avenir) 10 Mrd. € zur Verfügung, um französische Unternehmen bei der Modernisierung ihrer Produktion zu unterstützen und Frankreich zum internationalen Innovationzentrum für Sensorik und Messtechnik zu machen.

Die Entwicklung der französischen Sensorik- und Messtechnikbranche und die hohen privaten und öffentlicheren Investitionen bieten für deutsche Unternehmen hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Marktbearbeitung. Besonders groß ist das Potential in den Bereichen Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie Gesundheitswirtschaft, Chemie, Biologie und Telekommunikation.

Im Rahmen der nach Paris führenden Reise erhalten die teilnehmenden deutschen Unternehmen folgende Leistungen:

  • Bereitstellung einer branchenspezifischen Zielmarktanalyse zu Frankreich sowie zusätzliche unternehmensspezifische Kompaktinformationen.
  • individuelle Geschäftspartnertreffen in Frankreich: Ansprache potentieller Geschäftspartner und Begleitung zu den individuellen Gesprächen vor Ort.
  • Workshop (u.a. kompakte Marktinformationen, Vertrieb Frankreich, interkulturelle Aspekte, rechtliche und steuerliche Informationen zum Vertrieb).
  • Präsentationsveranstaltung zur Leistungsfähigkeit der deutschen Sensorik und Messtechnikbranche und Firmenpräsentationen der teilnehmenden deutschen Unternehmen.
  • Diskussionsrunden mit Experten zu aktuellen deutsch-französischen Themen.

Die Geschäftsanbahnungsreise ist Teil des Markterschließungsprogramms für KMU und hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Deutschland beim Einstieg in den französischen Markt. Sie wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert und durchgeführt und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens:

  • 500 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 1 Mio. € Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. € Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1000 € (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. € Jahresumsatz oder mehr als 500 Mitarbeitern

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Anmeldeschluss ist der 29. Juni 2018.

Nähere Informationen zum Programm „Sensorik und Messtechnik“, zu den Teilnahmebedingungen und zur Anmeldung finden Sie im Informationsflyer.

Weitere Meldungen

iXPOS News
Icon Meldung
22.02.2019

Ausfuhren legen 2018 um 5,3 Prozent auf 178 Milliarden Euro zu

Icon Link
Icon Meldung
21.02.2019

Auf den Rängen zwei und drei folgten Maschinen und chemische Erzeugnisse

Icon Link
Icon Meldung
20.02.2019

Auslandsgeschäft ist 2018 um fast neun Prozent gewachsen

Icon Link
Icon Meldung
19.02.2019

Japan, Brasilien und Russland legen im Januar zu - Europa und USA leicht rückläufig

Icon Link