(GTAI) - Die Nachfrage nach Medizinprodukten in Neuseeland profitiert von höheren Gesundheitsausgaben. Für öffentliche Krankenhäuser soll ein zentrales Beschaffungsmanagement eingeführt werden.

Das Absatzvolumen für Medizintechnik in Neuseeland dürfte sich nach Einschätzung des Marktforschungsinstitutes BMI Research im Jahr 2017 auf rund 762 Millionen US-Dollar (US$) belaufen haben. Für das Jahr 2018 wird ein Wachstum von 3,5 Prozent auf knapp 789 Millionen US$ prognostiziert. Bis 2021 könnte eine Gesamtnachfrage von rund 822 Millionen US$ entstehen. Dies schafft Lieferchancen auch für deutsche Anbieter. "Rund 80 Prozent des lokalen Medizintechnikbedarfs wird durch Importe bedient", erklärt die Branchenexpertin Diana Siew vom Auckland Bioengineering Institute im Gespräch mit Germany Trade & Invest.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

iXPOS News
Icon Meldung
08.11.2018

Die Ausfuhren nahmen im Vorjahresvergleich um 1,2 Prozent ab

Icon Link
Icon Meldung
07.11.2018

Norwegische Multiplikatoren am 3. Dezember in Stuttgart

Icon Link
Icon Meldung
06.11.2018

Minister Müller konkretisiert Milliarden-Fonds für Entwicklung

Icon Link