(GTAI) - Usbekistan bindet sich aktiv in die internationale Wirtschaft ein. Deutsche Firmen sind gut beraten, sich frühzeitig an den geplanten Projekten aller Branchen zu beteiligen.

Usbekistan verdient zu Recht wieder mehr Aufmerksamkeit: Mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Usbekistans, Schawkat Mirsijojew, Ende 2016 begann eine umfassende Öffnung und Liberalisierung aller Wirtschaftssektoren des Landes. Der mehr als zwei Jahrzehnte andauernde Reformstau und die über viele Jahre betriebene Abschottungspolitik sind nun Geschichte. Für deutsche Staatsangehörige ist die Einreise nach Usbekistan einfacher geworden. Seit dem 15. Januar 2019 benötigen Reisende für Aufenthalte von jeweils bis zu 30 Tagen - unabhängig vom Reisezweck - kein Visum mehr. Usbekistan gehörte 2017 zu den zehn weltweit reformwilligsten Ländern, hieß es im Ease-of-Doing-Business-Report der Weltbank von 2018. Mit 33 Millionen Einwohnern ist das Land der größte Markt in Zentralasien.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

iXPOS News
Icon Meldung
17.04.2019

Neue Plattform bietet Standortinformationen für Unternehmen

Icon Link
Icon Meldung
10.04.2019

Mit Chile und Jordanien zwei wertvolle Partner für globale Energiewende gewonnen

Icon Link
Icon Meldung
10.04.2019

Brancheneinfuhren "Made in Germany" stiegen 2018 auf 2,5 Milliarden US-Dollar

Icon Link
Icon Meldung
12.03.2019

Zurückhaltung privater Investoren erschwert Finanzierung

Icon Link