Service navi

(BMWK) - Am 6. Dezember 2022 findet in Stuttgart eine weitere B2B-Konferenz der Einkaufsinitiative Westbalkan statt. Bereits zum achten Mal laden der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) und seine Partner dazu ein. 

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) haben Einkäuferinnen und Einkäufer deutscher Unternehmen erneut die Gelegenheit, effizient und zielgerichtet neue Partner für ihre Lieferketten zu finden. Die Einkaufsinitiative ist eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Gerade in herausfordernden Zeiten wie jetzt sind stabile Partnerschaften aber auch Alternativen in der Lieferkette gefragt. Gemeinsam mit den Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) der Westbalkan-Region wird der BME auch 2022 wieder deutsche Unternehmen mit den passenden Lieferanten aus Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, Albanien, Montenegro und dem Kosovo zusammenbringen. 

Mit inzwischen über 3.000 erfolgreichen B2B-Gesprächen hat die Einkaufsinitiative in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag für die Zusammenarbeit deutscher Unternehmen und Lieferanten aus dem Westbalkan geleistet. „Wir sind stolz, diese erfolgreiche Reihe in die nächste Runde zu führen“, betont Olaf Holzgrefe, Leiter International des BME. „Über 200 deutsche Unternehmen haben wir bisher gemeinsam mit den AHKs in die Region begleitet. Aktuell meldeten bereits über 40 KMU und Großbetriebe ihre Bedarfe für die Lieferantensuche und Teilnahme an der B2B-Konferenz bei unserem Verband an“, so Holzgrefe abschließend.

Kern der gegenwärtig laufenden Suchprozesse des BME sind die Warengruppen rund um Zeichnungsteile, Stanz- und Biegeteile, Guss, Stahl, Montage, Plastik oder Schweißteile. Neu ist in diesem Jahr, dass die deutschen Firmen einen kleinen Eigenanteil bei der Förderinitiative des BMWK zu entrichten haben. „Die Teilnahme am Suchprozess und an der Interessenbekundung ist aber weiterhin kostenfrei“, informiert Lisa Immensack, Projektleiterin der BME-Initiative.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto).

Bis Ende September können sich deutsche Unternehmen noch beim BME mit Ihren Bedarfen melden. Ab Ende dieses Monats startet dann die Lieferantensuche unter der Leitung der AHK Serbien in den Ländern der Westbalkan-Region. 

Immensack: „AHKs und BME freuen sich, nach zwei Pandemiejahren am 6. Dezember 2022 wieder eine B2B-Konferenz als Präsenzveranstaltung durchführen können.“ Gastgeber und Partner der Westbalkan-Initiative 2022 ist die IHK Stuttgart. 

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung