(BMWK) - Vom 05.09.2022 bis zum 16.09.2022 führt AHP International im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), eine digitale Geschäftsanbahnungsreise für deutsche Unternehmen im Bereich Aus- und Weiterbildung nach Malaysia und Singapur durch.

Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu.  Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. 

Singapur ist eines der stärksten Wirtschaftszentren Südostasiens. Laut des „Global Competitiveness Report 2019“ des Weltwirtschaftsforums (WEF) ist Singapur die wettbewerbsfähigste Wirtschaft der Welt. Der Stadtstaat gilt als eines der unternehmerfreundlichsten Länder der Welt und bietet umfassende organisatorische sowie finanzielle Unterstützung für ausländische Unternehmen. Die Zuständigkeit für Bildung liegt beim Bildungsministerium (Ministry of Education - MOE). Singapur sieht sich selbst als "Education Hub“. Lokale High-Schools und Universitäten veranstalten regelmäßig Informationsveranstaltungen oder Messen, zu denen nationale wie auch internationale Bildungsanbieter, Botschaftsvertreter oder auch Vertreter der Wirtschaft eingeladen werden und die Möglichkeit erhalten Ihre Angebote vorzustellen. “. Die Universitäten des Landes investieren Millionen, um den Eintritt Ihrer Studierenden in die Arbeitswelt sicherzustellen. Neben geförderten Initiativen wie die eingeführte Meisterausbildung bilden sich parallel immer wieder neue Allianzen von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Lehranstalten, um die Weiterbildung voranzutreiben. Ziel ist es, die Ausbildungs- und Vermittlungsmöglichkeiten für Arbeitsplätze in der gesamten Wirtschaft zu verbessern, indem die Umschulung oder Höherqualifizierung von Einzelpersonen erleichtert wird, um den Bedürfnissen der Industrie gerecht zu werden.

Auch Malaysia erlebte seit den späten 90er Jahren einen rasanten Aufstieg. Malaysia hat eine starke Nachfrage nach technisch hoch qualifizierten Fachkräften. Dieser Bedarf resultiert aus den Branchen der Palmöl-, Chemie-, Elektronik-, Maschinenbau-, Kunststoff- und Automobilindustrie. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote hält sich seit Jahren stabil um die 3%. Die Regierung arbeitet seit 2006 an national anerkannten Qualifikationsstandards (NOSS – National Occupational Skills Standards) und rief 2020 den „Vocational Transforming Plan“ für einen umfangreichen Ausbau und die Stärkung des Berufsbildungsbereiches ins Leben. Dies bietet große Potenziale für deutsche Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung – als führender Anbieter im Bereich der dualen Berufsausbildungssysteme verfügt Deutschland über einen fachlich begründeten Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Produzenten.

Ziel der digitalen Geschäftsanbahnung die Vermittlung konkreter Marktkenntnisse sowie der Aufbau von zukünftigen Beziehungen mit potenziellen Geschäftspartner*innen vor Ort. Dies geschieht durch hochkarätige Vorträge durch Marktexpert*innen, Networking Veranstaltungen mit Big Playern der Aus- und Weiterbildung und handverlesene B2B-Meetings.

Die Reise richtet sich vorrangig an kleine und mittlere Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen.

Der Anmeldeschluss zur Teilnahme an der digitalen Geschäftsanbahnung ist der 20.07.2022

Weitere Informationen finden Sie bei AHP International bzw. im Projektflyer
 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.