Service navi

(GTAI) - Obwohl Nordirland im Binnenmarkt der Europäischen Union (EU) bleibt, sind die Auswirkungen des Brexits auf die Wirtschaft der Republik Irland erheblich. Der Grund: Trotz des an Heiligabend 2020 geschlossenen Freihandelsabkommens bilden die Europäische Union und das Vereinigte Königreich künftig zwei getrennte Märkte, Regulierungs- und Rechtsräume. Damit entstehen Hindernisse für den Handel mit Waren und Dienstleistungen.

So werden Anfang 2021 Grenzkontrollen zwischen Großbritannien und den EU-Staaten obligatorisch. Welche gravierenden Behinderungen dies für den Warenverkehr mit sich bringen kann, haben die vorweihnachtlichen Einschränkungen wegen der Coronapandemie gezeigt.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen