Service navi

(BMWK) - Vom 16. bis zum 19. Mai 2022 führt ITKAM – Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz eine Leistungsschau in Italien im Bereich Schiffbau durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). Die Leistungsschau richtet sich in erster Linie an deutsche Produzenten und Zulieferer aus dem Schiffbau und der maritimen Industrie, insbesondere aus den Bereichen Kreuzfahrtschiffe, Großyachten und maritime Digitalisierung. Geplante Ziele der Reise sind Viareggio und Genua sowie weitere Orte entlang der toskanischen und ligurischen Küste (Westküste Italiens).

Der italienische Markt für Schiff- und Bootsbau (inkl. Yachten) wird neben einer Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen durch eine überschaubare Anzahl großer Unternehmensgruppen dominiert. Hierzu gehören vor allem die FINCANTIERI-Gruppe, die allein in den ersten neun Monaten 2021 Gesamteinnahmen von 4,5 Mrd. EUR verzeichnete und mit 92 Schiffen und neu akquirierten Aufträgen im Wert von 2,3 Mrd. EUR über volle Auftragsbücher verfügt. Im Bereich Boots- und Yachtbau, vor allem beim Bau von Luxusyachten, nimmt Italien mit 407 sich in der Konstruktion befindenden Superyachten die führende Stellung auf dem Weltmarkt ein. Die Aufträge sichern sich laut Global Order Book vor allem die Werften Azimut Benetti (850 Mio. EUR Umsatz in 2020), Ferretti (457 Mio. EUR Umsatz im 1. Halbjahr 2021) und Sanlorenzo (457,7 Mio. EUR Umsatz in 2020). Der Gesamtumsatz der italienischen Schiffbauindustrie (Umsatz der Werften, inkl. Neubauten, Ausrüstung, Überholung, Reparatur, Wartung, Umbauten sowie Motoren) verzeichnete im Jahr 2020 mit ca. 4,7 Mrd. EUR einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr 2019 (knapp 4,8 Mrd. EUR). Die Branche konnte sich aber im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen relativ gut durch die Coronakrise retten, und für 2021 wird dem Sektor ein Zuwachs von +23,8% (±5%) mit einem Gesamtumsatz zwischen 5,5 und 6 Mrd. EUR vorausgesagt. Auch die Zahl der Beschäftigten in der Schiffbauindustrie stieg im Jahr 2020 auf insgesamt 24.070 und verzeichnete damit trotz Krisenjahr einen Zuwachs von +2,4% im Vergleich zu 2019. 

Die Leistungsschau bietet deutschen Unternehmen der maritimen Industrie, die ihre Präsenz auf dem italienischen Markt weiter ausbauen möchten, neben einer intensiven Vorbereitung von Geschäftsmöglichkeiten eine gezielte Unterstützung beim Auf- und Ausbau von Geschäftsaktivitäten vor Ort. Die teilnehmenden Unternehmen können sich und ihre Produkte im Rahmen eines Fachsymposiums interessierten italienischen Schiffbauern, Unternehmen und Verbänden präsentieren. Individuell vorbereitete Geschäftsgespräche mit potenziellen italienischen Geschäftspartnern bieten die Möglichkeit, Chancen für Kooperationen auszuloten und ggf. konkrete Geschäfte abzuschließen. Zudem zählen Werftbesichtigungen zum Programm. 

Das Projekt ist Bestandteil des BMWK-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1000 EUR (netto). Anmeldeschluss ist der 15.02.2022. Sollte pandemiebedingt keine Durchführung vor Ort in Italien umsetzbar sein, wird das Projekt digital stattfinden. Für letzteren Fall halbiert sich der Eigenanteil für die Teilnahme um die Hälfte. 

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen