Service navi

(BMWK) - Die Volksrepublik China ist der größte Luftfahrtmarkt der Welt und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich überproportional stark wachsen. Boeing schätzt, dass China bis 2040 ca. 8700 neue Passagiermaschinen mit einem Gesamtwert von US$ 1,47 Billionen braucht. Darüber hinaus bestehen im Zuge das aktuellen 14. Fünfjahresplans     (2021 – 2025) ambitionierte Ziele von Seiten der chinesischen Regierung. In den nächsten fünf Jahren sollen in China 30 neue Flughäfen gebaut und bestehende Luftfahrtdrehkreuze ausgebaut werden. Bis 2025 wird mit einer Erhöhung des Passagiervolumens um 43 % gerechnet. 

Begleitet wird diese Entwicklung von 2020 erstmals verkündeten Klimaschutzzielen. Bis 2030 möchte China den Höhepunkt seines CO2-Austoßes erreicht haben und bis 2060 komplett emissionsfrei wirtschaften. Insbesondere in energieintensiven Branchen, wozu auch die Luftfahrtindustrie gehört, wird dies zu Veränderungen führen müssen. Von der Planung über dir Produktion bis hin zum Energieverbrauch über die gesamte Lebensdauer eines Flugzeugs (inkl. Wartung) sind hier neue Ansätze gefragt. 

Neben diesen Zukunftsaussichten gibt es hingegen auch marktspezifische Herausforderungen: Dazu gehören eine wettbewerbsverzerrende Industriepolitik zugunsten chinesischer Anbieter, Gefahren ungewollten Technologieabflusses, ein zunehmend politisiertes Geschäftsumfeld, länderspezifische Standards, ebenso wie branchenspezifische Gesetze und Exportkontrollvorschriften. Deutsche Unternehmen sollten sich vor dem Markteintritt gut vorbereiten, die sich zum Teil verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Auge behalten und sich mit möglichen Risiken vertraut machen.

Teilnehmende der digitalen Geschäftsanbahnung erhalten eine umfassende Zielmarktanalyse und die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen digital vor Fachpublikum zu präsentieren. Durchgeführt wird die digitale Geschäftsanbahnung von dem Projektträger AHK China, welcher vor Ort bei der Suche nach potenziellen Geschäftspartnern unterstützt. Die digitale Geschäftsanbahnung ist ein BMWK gefördertes Projekt und richtet sich an deutsche Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie mit Fokus auf energiesparenden Produkten und Dienstleistungen.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt ist um die Hälfte reduziert. Er beträgt derzeit in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 Euro netto.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen