Service navi

(BMWK) - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat mit dem saudischen Energieministerium im März 2021 eine Wasserstoffallianz unterzeichnet. Saudi-Arabien ist damit ein potenzieller Lieferant für grünen Wasserstoff.  In diesem Zusammenhang wurde der bereits bestehende Energiedialog zwischen den beiden Ländern ausgebaut. Vom 09. bis 13. Oktober 2022 führt daher MENA Business GmbH in Zusammenarbeit mit der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Saudi-Arabien, Bahrain und Jemen (AHK Saudi-Arabien) und mit Unterstützung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) im Auftrag des BMWK eine Geschäftsanbahnung nach Saudi-Arabien durch. 

Auf der Arabischen Halbinsel ist Saudi-Arabien mit Abstand der größte Chemieproduzent. Das Königreich hatte 2018 einen Anteil von 68 % an der Produktion der GCC-Ländergruppe. Auch wenn die Umsätze der petrochemischen Branche pandemiebedingt 2020 zurückgegangen sind, haben Unternehmen der saudischen Petrochemie 2021 Rekordumsätze erzielt. Für 2022 wird mit einem weiteren Wachstum der Branche gerechnet. Aktuell werden Chemieprojekte mit einem Wert von 25 Milliarden US$ geplant oder bereits umgesetzt.

Auch beim Prestigeprojekt Neom, einer von der Regierung Saudi-Arabiens beabsichtigten Planstadt mit angeschlossenem Technologiepark, spielt grüner Wasserstoff eine große Rolle. Dort soll die größte grüne Wasserstoffanlage der Welt gebaut werden (650 t/Tag grüner Ammoniak). Die Fertigstellung der ersten Ausbauphase ist für das Jahr 2025 geplant. Langfristig möchte das Land zu den führenden Produzenten von grünem Wasserstoff werden. Hier werden zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten auch für deutsche Unternehmen entstehen.    

Das fünftägige Programm der Geschäftsanbahnung umfasst Briefings und Präsentationsveranstaltungen, individuelle Geschäftsgespräche, Unternehmens- und Behördenbesuche sowie Netzwerkveranstaltungen. 

Bei einer Präsentationsveranstaltung haben die deutschen Unternehmen die Möglichkeit, dem lokalen Fachpublikum ihre Produkte und Dienstleistungen bzw. mögliche Kooperationsfelder vorzustellen.

Interessierte Unternehmen können sich bis zum 06. Juli 2022 anmelden. 

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen