Service navi

(BMWK) - Vom 19.09.2022 bis zum 23.09.2022 führt die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VMDA) und systems for business solutions (SBS), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, eine Geschäftsanbahnung nach Brasilien durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Brasilien als einer der größten Volkswirtschaften weltweit ist neben Mexiko Deutschlands wichtigster Handelspartner in Lateinamerika. Mit über 212 Millionen Einwohnern belegt Brasilien Platz fünf der größten Länder der Welt und verfügt daher über eine hohe Nachfrage durch eine konsumfreudige Bevölkerung an Gütern und Dienstleistungen. Brasiliens Wirtschaft wuchs in dem letzten Jahrzehnt um insgesamt 82 %. Somit konnte das Land 2020 ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1.445 Mrd. USD erreichen. Mit der Erholung der Industrieproduktion zieht die Nachfrage nach Chemikalien deutlich an. Brasiliens Chemieindustrie produziert wieder auf dem Vorkrisenniveau. Zudem liegt die chemische und petrochemische Industrie an 3. Stelle der brasilianischen verarbeitenden Industrie mit über 960 Produktionsanlagen landesweit und der Sektor der umgewandelten Kunststoffprodukte umfasst mehr als 11.000 Unternehmen. Zum Themenbereich Erdgas lautet die Prognose, dass sich die nationale Bruttoproduktion in den nächsten zehn Jahren mehr als verdoppeln wird. Derzeit produziert Brasilien rund 122 Mio. m³/Tag. Das 36.429 km lange Gasverteilernetz hat sich in den letzten zehn Jahren um 88 % erweitert.

Auch in Brasilien rückt das Thema Industrie 4.0 und Logistiksysteme immer mehr in den Fokus der Unternehmen. Laut dem Nationalen Industrieverband (CNI) könnten bis 2025 durch Prozesse im Zusammenhang mit Industrie 4.0 die Wartungskosten für Anlagen um 10 bis 40 % gesenkt, der Energieverbrauch um 10 bis 20 % reduziert und die Arbeitseffizienz um 10 bis 25 % erhöht werden. So könnte z. B. allein die Digitalisierung der Wirtschaft 210 Milliarden USD einbringen. Logistiksysteme sind ebenfalls ein sehr relevantes Thema für brasilianische Unternehmen, die sich unter anderem mit den hohen Logistik- und Distributionskosten auseinandersetzen müssen. Die Ausgaben in diesem Bereich machen in Brasilien durchschnittlich 11 % des Nettoeinkommens eines Unternehmens aus. Transportkosten über lange Strecken machen beispielsweise in der chemischen und petrochemischen Industrie mehr als 50 % des Endpreises aus. Angesichts dieser hohen Summen ist es umso wichtiger, in Technologien zu investieren, die die Effizienz der Logistikaktivitäten erhöhen und die Ressourcennutzung optimieren, um die so genannten „Custo Brasil“ oder Brasilien-Kosten zu verbessern.

Das Projekt bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, den Absatzmarkt des brasilianischen Themenfeldes der grünen Chemie, Petrochemie sowie der Erdgasbranche besser kennenzulernen, einen Einblick in konkrete Geschäftsmöglichkeiten zu gewinnen und Kontakte zu Geschäfts- und Kooperationspartnern im Zielmarkt zu knüpfen. Dazu wird das umfangreiche Programm einen Vorbereitungsworkshop, ein Länderbriefing, eine Präsentationsveranstaltung sowie individuell organisierte Geschäftstermine und firmenbezogene Gruppengespräche beinhalten. Ziel der Geschäftsanbahnung ist damit nicht nur die Vermittlung umfassender Informationen zu Status Quo und Perspektiven in der brasilianischen grünen Chemie, Petrochemie und die Erdgasbranche, sondern auch einen Grundstein für zukünftige Geschäftsbeziehungen legen. Das Projekt ist Bestandteil des BMWK-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto).

Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 01. Juli 2022 möglich.

Anmeldeunterlagen sowie weitere Informationen:
Geschäftsanbahnung Brasilien 
Flyer (pdf) 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen