(BMWK) - Vom 04. bis zum 07. Oktober 2022 führt DEinternational (AHK-Türkei), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), eine Geschäftsanbahnungsreise in die Türkei durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme der Exportinitiative Umwelttechnologien im Rahmen   des Markterschließungsprogramms für KMU. 

Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). Fachliche Unterstützung erfolgt durch die Fachverbände bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., MSV Mediaservice & Verlag GmbH, Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e. V. sowie CLEANTECH.

Die türkische Regierung hat ehrgeizige Ziele für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Auch die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energiewende rücken verstärkt in den Fokus der Regierung. So ratifizierte die Türkei im Jahr 2021 das Pariser Klimaabkommen und setzte sich das Ziel, bis 2053 klimaneutral zu werden. Der Markt für das Recycling und die Entsorgung von Abfällen in der Türkei weist mittelfristig große Wachstumstendenzen und gewinnbringende Geschäftspotentiale auf. Das Entwicklungspotential des Sektors ist hoch und somit auch die entsprechenden Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten. 

Die steigende Industrialisierung sowie Urbanisierung des Landes führen zu einem zunehmenden Aufkommen an Abfall, welcher verarbeitet werden muss. Dabei ist eines der Regierungsziele, Rohstoffe aus dem Abfall zurückzugewinnen, um so entsprechende Importmengen und Ausgaben zu reduzieren. Der türkische Markt für Güter und Dienstleistungen der Abfallwirtschaft umfasste im Jahr 2019 ca. 5 Milliarden EUR. Der Wandel des Lebensstils und des Konsumverhaltens von Konsumierenden in der Türkei führt zu steigendem Verpackungsmüll, welcher gewichtstechnisch ca. 20 Prozent und gemessen am Volumen 50 Prozent des gesamten festen Haushaltsmülls umfasst.

Gemäß der Prognose von Expert*innen könnte sich der Wert bis 2023 verdoppeln und auf 10 Milliarden EUR ansteigen. Im Jahre 2020 lag das jährliche Abfallvolumen des verarbeitenden Gewerbes, der Bergbaubetriebe, der Wärmekraftwerke, der organisierten Industriezonen (OIZ), der Gesundheitseinrichtungen und der privaten Haushalte insgesamt bei 104,8 Millionen Tonnen, wovon 30,9 Millionen Tonnen (ca. 29,5 Prozent) Sondermüll waren. In der Türkei verfügen alle 1.387 Kommunen über Abfalldienste. Der Abfallwirtschaftssektor ist im Vergleich zu Deutschland nicht im gleichen Maße entwickelt bzw. industrialisiert. Die wachsende Bevölkerung und die damit einhergehende ansteigende Müllmenge stellen bereits heute eine innenpolitische Herausforderung dar. Diese haben im Jahre 2020 insgesamt 32,3 Millionen Tonnen Müll zusammengetragen. Im Rahmen des Projektes sollen deutschen Herstellern Geschäftskontakte und Kooperationspartner vermittelt werden, um diesen Markt effektiv bearbeiten zu können. Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen ergeben sich v. a. in den Bereichen zur Lösung der Abfallbehandlung, Behandlung von Mülldeponien und Beratung zu Möglichkeiten der Abfallbehandlung.

Das Angebot richtet sich vorwiegend an kleine und mittlere deutsche Unternehmen, Selbständige der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogene Freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleistende. Schwerpunkt der Geschäftsanbahnungsreise ist ein intensives Networking mit Branchenakteuren und Entscheidungsträgern des Sektors, individuelle Geschäftstermine mit türkischen Unternehmen und Zielkunden sowie die Bereitstellung von ausführlichen branchenspezifischen Informationen, um einen „Markteintritt in der Türkei“ anzubahnen bzw. bereits bestehende Marktaktivitäten auszuweiten.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Anmeldeschluss ist der 30.06.2022. Maximal können 12 Unternehmen an dem Projekt teilnehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.