Service navi

(BMWK) - Vom 20.06.2022 bis zum 24.06.2022 führt die AHK Greater China, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, eine Geschäftsanbahnung zu Haustierpflege und -zubehör nach Hongkong und China durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). 

Hongkong ist unumstritten eines der bedeutendsten Logistik- und Handelsdrehkreuze Asiens. Durch seine einzigartige Lage, eingebettet in eine der produktivsten Wirtschaftsregionen des Kontinents, die Greater Bay Area, dient Hongkong tausenden Firmen als Brückenkopf nach China und damit als Einstiegspunkt in den mittlerweile lukrativsten Absatzmarkt der Welt.

Dies gilt auch vermehrt für Anbieter von Haustierpflege und -zubehör, die in China einen der Zukunftsmärkte schlechthin vorfinden. Allein seit 2013 ist die Haustierbranche insgesamt um 400 % gewachsen. Dies hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass Chinas anhaltendes Wirtschaftswachstum eine wachsende, aufstrebende Mittelschicht schafft, die über das Einkommen und die Zeit verfügt, um in neue Freizeitaktivitäten zu investieren.

Mit steigenden Einkommen, einer soliden und kaufkräftigen Mittelschicht werden Haustiere zunehmend ein fester Begleiter der Menschen. Statistiken zeigen, dass die Zahl der Haustiere in Gesamt-China zwischen 2010 bis 2020 jährlich gestiegen ist. 2020 erreichte die Zahl der Haustiere rund 189 Mio., was einem Anstieg von 3,1 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht, mit einer 10-jährigen CAGR von 12,4 %. Einhergehend mit diesem Trend wird zunehmend in das Wohl und die Pflege des tierischen Begleiters investiert. So genannte „Pet Parents“ sind vor allem von den hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards ausländischer Produkte überzeugt. Für kleine und mittlere Unternehmen bieten Hongkong und China in den kommenden Jahren ein enormes Umsatzpotential. 

Ziel der Geschäftsanbahnung ist es, deutsche Unternehmen durch den gezielten Auf- bzw. Ausbau von Geschäftskontakten bei der Erschließung des Absatzmarktes China zu unterstützen. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nicht zu. Im Vorfeld erhalten die Teilnehmerfirmen spezifische Kompaktinformationen zur Branchen- und Marktsituation, zu rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen und Einfuhrbestimmungen. In Hongkong und China werden sie ihre Produkte einem ausgewählten Fachpublikum virtuell präsentieren. Individuell vereinbarte Geschäftstermine schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und ermöglichen Chancen für zukünftige Auftragsakquisitionen.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramm und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme an dem digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 250 und 500 EUR (netto). Die Berücksichtigung der Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben Vorrang vor Großunternehmen.

Anmeldeschluss ist der 18. März 2022.

Weitere Informationen finden Sie auch im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen