Service navi

(BMWK) - Vom 20.  bis 23. Juni 2022 führt die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer (AHK Ungarn), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Ungarn durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU). Der Fokus der viertägigen Reise liegt auf der Bauwirtschaft. Kooperationspartner in Deutschland ist die em&s GmbH.

Nach einer jahrelang anhaltenden Rezession zieht seit 2017 die Bauproduktion in Ungarn wieder an. Die Baubranche wurde zwischen 2017 und 2019 zu einem treibenden Sektor der ungarischen Wirtschaft und kann derzeit als strategischer Sektor angesehen werden. Der Sektor wurde 2020 von der Corona-Pandemie negativ beeinflusst, die Bauleistung stieg jedoch 2021 wieder an. Der Baumaschinenmarkt hat sich in den letzten Jahren zunehmend gesteigert. Ziel der Regierung ist es, die nachhaltige Entwicklung des Bausektors auf der Grundlage moderner Technologien zu unterstützen. Für deutsche Unternehmen bietet sich im Bereich Bauwirtschaft ein interessanter Markt, da die Maschinen überwiegend importiert werden und deutsche Produkte ein großes Ansehen in Ungarn genießen.

Deutsche Teilnehmer erhalten die Möglichkeit individuelle Erstkontakte zu potenziellen Geschäftspartnern in Ungarn aufzubauen und den ungarischen Markt zu erkunden. Die viertägige Geschäftsanbahnungsreise besteht neben Firmenbesuchen aus einer eintägigen Fachveranstaltung in Budapest mit Möglichkeit zum Austausch mit ungarischen Branchenvertretern. Ferner werden individuelle Gesprächstermine mit potenziellen ungarischen Geschäftspartnern / Unternehmen organisiert. Als Vorbereitung der Reise werden den Teilnehmern im Rahmen von zwei Webinaren branchenspezifische Informationen über die Marktpotenziale und die Geschäftschancen in Ungarn durch Fachexperten vermittelt.

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmern selbst getragen.

Anmeldeschluss ist der 09.03.2022.

Weitere Informationen finden Sie im Projektflyer

Unter www.ixpos.de/markterschliessung ist eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms.


Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen