(Handwerk International) -  Die weltweiten Lieferketten sind seit Beginn der Corona-Pandemie in einem deutlichen Ungleichgewicht. Dazu kommt der  Brexit, der durch die unvermeidliche Zollabfertigung In- und Export belastet. Außerdem wurde zum 1. Juli 2021 die generelle  Abfertigungspflicht für Kleinsendungen unter 22 Euro eingeführt – ein massiver Mehraufwand für Zoll und Wirtschaft. 

Das  Lieferkettengesetz nimmt Unternehmen zusätzlich in die Pflicht. Darüber hinaus kommt es in Folge des  Ukraine-Kriegs zu Lieferengpässen. Alle Entwicklungen zusammengenommen steigern die Anforderungen an funktionierende Lieferketten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei unserem Partner Handwerk International

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen