Service navi

(BMWK) - Vom 20.06.2022 bis zum 24.06.2022 führt DEinternational Taiwan Ltd., die Dienstleistungsgesellschaft des deutschen Wirtschaftsbüros Taipei (AHK Taiwan), in Zusammenarbeit mit VSM (Verband für Schiffbau und Meerestechnik e.V.), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, eine Geschäftsanbahnung nach Taiwan durch. 

Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Das Projekt richtet sich Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen in der gesamten Wertschöpfungskette der maritimen Industrie anbieten. Der Schwerpunkt liegt auf deutschen Werften, Schiffbau- und Offshore-Zulieferern. Taiwan als wichtiger maritimer Markt hat grundsätzlich großen Bedarf an maritimem High-Tech Equipment und Dienstleistungen für Schiffbau- und Offshore-Industrie. Wichtige Themen sind dabei Digitalisierung, Automatisierung, Umwelttechnologien, Energieeffizienz sowie Sicherheitsstandards.

Für deutsche Unternehmen bietet Taiwans Maritime Wirtschaft großes Potenzial: Taiwan ist die Heimat von zwei der zehn größten Reedereien weltweit und belegt Platz sechs der global wichtigsten Standorte für den Schiffbau.

Die wichtigsten Segmente bilden dabei Containerschiffe und Luxusyachten. Dank der positiven Auftragsentwicklung bei taiwanischen Werften besteht auf dem taiwanischen Markt großes Potenzial für die deutsche Schiffbauzulieferindustrie, insbesondere in den Bereichen Antriebs- und Steuerungstechnik sowie Innenausstattung. Auch durch den Ausbau der Offshore-Windenergie und die höhere Nachfrage nach entsprechenden Spezialschiffen wird weiteres Wachstum in der maritimen Wirtschaft des Landes erwartet. Insgesamt ergibt sich auch aufgrund strengerer internationaler Umweltvorschriften ein hoher Investitionsbedarf in Schiffsneubau und Umrüstungen. Die zunehmend nachhaltigere Gestaltung der Maritimen Wirtschaft Taiwans bietet gute Chancen für deutsche Umwelttechnologien. 

Im Vorfeld der Geschäftsanbahnung erhalten die Teilnehmer durch ein Webinar spezifische Kompaktinformationen zur Branchen- und Marktsituation, geplanten Projekten, sowie zu rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen. Im Rahmen der Konferenz präsentieren sie ihre Produkte und Dienstleistungen einem ausgewählten Fachpublikum. Individuelles B2B Matchmaking mit taiwanischen Geschäftspartnern und hochrangigen Vertretern aus der Industrie sowie Firmenbesuche schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und ermöglichen zukünftige Auftragsakquisitionen. 

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1000 EUR (netto).

Anmeldeschluss ist Montag, 20. März 2022.

Weitere Informationen unter www.taiwan.ahk.de bzw. im Projektflyer

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.



Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen