Service navi

(BMWK) - Vom 17. bis zum 21.10.2022 führt die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan), im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, eine Geschäftsanbahnungsreise für Anbieter aus dem Bereich Kosmetik und Reinigungsmittel nach Japan durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Japan ist der drittgrößte Kosmetikmarkt der Welt nach China und den USA. Weltweit verzeichnet Japan die höchsten Pro-Kopf Ausgaben für Kosmetikprodukte. Bei Haushaltsreinigungsmitteln steht Japan im weltweiten Vergleich an vierter Stelle, knapp hinter Deutschland mit 1,33 Milliarden EUR jährlichem Umsatz. Für deutsche Anbieter aus dem Bereich der Reinigungsmittelindustrie bestehen daher gute Geschäftschancen.

Der japanische Markt gilt nicht nur durch die Größe bedingt, sondern insbesondere auch aufgrund der hohen Anforderungen der japanischen Käufer:innen als erfolgversprechender Zugang zum gesamten asiatischen Markt. Japanische Käufer:innen legen sowohl bei Kosmetik- als auch bei Reinigungsmittelartikeln hohen Wert auf Multifunktionalität und Praktikabilität. Praktische Verpackungsdesigns und zeitsparende Produkte stoßen daher auf starkes Interesse. Im Bereich der Hautpflege finden Whitening- und Anti-Aging-Produkte,  besonderen Anklang. Pandemiebedingt gingen die Verkaufszahlen an dekorativer Kosmetik in den letzten Jahren stark zurück, weshalb sich einige ausländische Marken zum Teil nur noch auf Haut- oder Haarpflegeprodukte konzentrieren. Im Bereich der Reinigungsmittel steigerte dieses Ereignis die Nachfrage nach gut desinfizierenden Reinigungsmitteln, da speziell durch die neu entstandenen Hygieneregeln viele Unternehmen nun auf größere Mengen Reinigungsmittel angewiesen sind. Auch ist eine stetig gestiegene Nachfrage der letzten zehn Jahre nach organischen, umweltfreundlichen Bioprodukten zu beobachten. Laut der Statista Inc wird in den kommenden sechs Jahren in Japan ein jährliches Marktwachstum von 8,49% bei Biokosmetikprodukten erwartet. Ein frühzeitiger Markteintritt bietet daher gute Geschäftschancen für deutsche Anbieter,

Anmeldeschluss für eine Teilnahme an der Geschäftsanbahnung ist der 18. Juli 2022. Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Weitere Informationen zu dem Projekt und zur Anmeldung finden sie hier.

Projektschwerpunkte:

  • Individuelle B2B-Meetings mit potenziellen Geschäftspartner:innen
  • Präsentationen in Form von Veranstaltungen durch ausgewählte Marktexperten und deutschen Repräsentanten vor Ort
  • Zielmarktinformationen die vor Veranstaltungsbeginn an alle Teilnehmenden ausgehändigt werden
  • Networking mit einem Fachpublikum, bestehend aus lokalen Unternehmen, Verbänden und wichtigen Multiplikator:innen
  • Unterstützung bei der Organisation von Besichtigungen und Terminen durch die AHK Japan

Weitere Informationen: 
Projektflyer (pdf) 

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen