(GTAI) - Rumäniens Eisenbahnnetz hat enormen Modernisierungs- und Investitionsbedarf bei Ausrüstungen und Infrastruktur. Die staatliche Eisenbahngesellschaft betreibt landesweit Projekte.

Rumänien könnte das erste Land in Südosteuropa sein, das einen wasserstoffbetriebenen emissionsfreien Passagierzug einsetzt. Fachleute diskutieren in den Medien den Erwerb von fünf Coradia iLint - Zügen des Herstellers Alstom, die vom Bukarester Nordbahnhof auf einer modernisierten Bahnlinie zum Flughafen Bukarest Otopeni betrieben werden sollen. Die Regierung plant bis spätestens Ende Mai 2020 diese Verbindung zu eröffnen. Es heißt, dass der Coradia iLint für Bukarest ideal sei, da sein Einsatz bei der künftigen Nutzung der vorhandenen Strecke keine Elektrifizierung erfordere.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest