Service navi

(ZVEI) -  Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie hat ihre Ausfuhren im Mai 2022 um 11,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf 19,1 Milliarden erhöht. „Das war der erste zweistellige Exportzuwachs der Branche im laufenden Jahr“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

„Da es sich bei den Außenhandelsdaten um nominale Größen handelt, dürfte ein Teil der Steigerung dabei auf das aktuelle Inflationsumfeld zurückzuführen sein.“ In den gesamten ersten fünf Monaten dieses Jahres kamen die aggregierten Elektroexporte auf einen Wert von 95,2 Milliarden, womit sie ihren Vorjahreswert um 5,8 Prozent übertrafen.

Bei den Importen elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland fiel das Plus im Mai fast doppelt so hoch aus wie bei den Exporten. Sie legten um 21,2 Prozent (wiederum gegenüber Vorjahr) auf 19,6 Milliarden Euro zu. Von Januar bis Mai summierten sich die Einfuhren auf 100,1 Milliarden Euro und rangierten damit 14,3 Prozent über Vorjahr. Die Elektro-Außenhandelsbilanz war in den ersten fünf Monaten entsprechend defizitär.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei unserem Partner ZVEI

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten bei ihrer Teilnahme als Aussteller auf deutschen internationalen Messen finanzielle Unterstützung.

Mehr lesen

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen