Seminar
Termin: 25.04.2022
Ort: Villingen-Schwenningen, Deutschland
Veranstalter: IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Unsere Unternehmen verkaufen und kaufen weltweit erfolgreich ein, weil sie die Absatzmärkte kennen und Prozessabläufe und Risiken einschätzen können. – Interne Abläufe und Risiken der Lieferkette stehen bei vereinfachten Zollverfahren wie z. B. dem „Zugelassenen Ausführer“ (ZA) oder dem AEO-Status auf dem Prüfstand. Diese Vereinfachungen helfen Unternehmen, ihre Waren schnell und kundenfreundlich zuzustellen. Angelehnt an den AEO verlangt Artikel 253c ZK-DVO verbunden mit Artikel 14h-j ZK-DVO eine interne qualifizierte Exportabwicklung und vom Unternehmen fundierte Kenntnisse für die Beibehaltung dieser Ausfuhrvereinfachungen. In dieser Veranstaltung soll Entscheidungsträgern dargestellt werden, ob die von der Zollverwaltung geforderte Selbstbewertung (reduzierter Fragenkatalog) für den „Zugelassenen Ausführer“ nicht gleich genutzt werden sollte, um einen AEO Status zu erreichen. Mit diesem Status gilt man als sicherer Wirtschaftsbeteiligter in der Lieferkette.

Dieser Artikel ist relevant für:

Zoll und Einfuhr