Webinar
Termin: 26.01.2022
Ort: WEBINAR
Veranstalter: IHK zu Schwerin, IHK zu Neubrandenburg, IHK zu Rostock

Das regulatorische Umfeld in China ist in einem ständigen Fluß. Neue Maßnahmen treten oftmals sehr schnell in Kraft und häufig sind dabei noch nicht alle Details bekannt. Dies deutsche Unternehmen, die Handelsbeziehungen mit China pflegen, vor Herausforderungen. Experten der AHK und GTAI helfen im Rahmen eines Webinars dabei den Gesetzesdschungel zu navigieren.

Von September 2020 bis Juni 2021 veröffentlichte die chinesische Regierung fünf Gesetze, Verordnungen und Maßnahmen, ein weiteres Dokument ist noch in Arbeit. Darunter sind präventive, reaktive und proaktive Maßnahmen.

Ein Beispiel hierfür ist das Datensicherheitsgesetz: Das chinesische Datensicherheitsgesetz (Data Security Law, DSL) soll Datenaktivitäten regulieren und die allgemeine Datensicherheit verbessern. Das Gesetz fügt dem komplexen Rechtssystem eine weitere Ebene hinzu, nicht zuletzt, weil es nicht nur für elektronische und nicht-elektronische Datenaktivitäten innerhalb Chinas gilt, sondern auch eine extraterritoriale Komponente hat. Das heißt, grundsätzlich sind auch der grenzüberschreitende Datentransfer und Aktivitäten im Ausland betroffen, wenn die Volksrepublik China ihre ökonomischen Interessen und nationale Souveränität berührt sieht. Die Nichteinhaltung des Gesetzes wird Verwaltungsstrafen und Geldbußen sowohl für Unternehmen als auch für deren Vertreter nach sich ziehen.

Dieser Artikel ist relevant für:

Recht und Verträge, China