Seminar
Termin: 30.03.2022
Ort: online
Veranstalter: IHK zu Köln

Als öffentlich rechtliche Urkunde, dokumentiert das Papier den handelspolitischen Ursprung einer Ware und gilt in vielen Ländern als Einfuhrvoraussetzung. Für die Beantragung von Ursprungszeugnissen ist neben der korrekten Ausfüllung wichtig, die geltenden Ursprungsregeln zu beachten und wenn notwendig, aussagekräftige Nachweisdokumente bereitzuhalten.

Warum bestehen ausländische Zöllner und Kunden so häufig auf dieses Dokument, was sagt ein nichtpräferenzielles IHK-Ursprungszeugnis über die Ware aus? Wie wird es richtig ausgefüllt, welche Nachweise werden anerkannt und was bedeutet eigentlich "nichtpräferenziell"?

Dieser Artikel ist relevant für:

Zoll und Einfuhr