Service navi

Webinar
Termin: 05.04.2022
Ort: WEBINAR
Veranstalter: IHK Rhein-Neckar

Alkohol unterliegt in Deutschland und den anderen EU-Mitgliedsländern einer Verbrauchsteuer. Dies gilt jedoch nicht nur für die alkoholischen Genussmittel. Auch die Alkoholerzeugnisse, die in der Industrie als Haupt- oder Nebenprodukt anfallen oder die zu verschiedenen Zwecken verwendet werden, werden hoch besteuert.

Unternehmen müssen dieses steuerliche Risiko erkennen und ihre Abläufe rechtssicher gestalten. Schon kleine Fehler, z.B. bei der Lagerung oder der Beförderung, können zur ungewollten Entstehung der Alkoholsteuer und ggf. zu bußgeldrechtlichen Sanktionen führen. Daneben kann sich aber auch ein Einsparungspotenzial ergeben, wenn die gesetzlichen Steuerbegünstigungen optimal ausgeschöpft werden. Gerade in den Bereichen Pharma, Chemie oder Konsumgüter ist die Befreiung oder Steuerentlastung von der Alkoholsteuer möglich.

Dieser Artikel ist relevant für:

Zoll und Einfuhr