Service navi

(Bayern) - Im Rahmen des Programms „Bayern – Fit for Partnership“ sind Fach- und Führungskräfte aus Georgien dazu eingeladen, sich im Bereich Logistik weiterzubilden und hochwertige Produkte und Dienstleistungen sowie Konzepte bayerischer Anbieter kennenzulernen. Bayern International bietet daher vom 07. bis 09. Oktober 2020 eine Web-Veranstaltung an, bei dem bayerische Firmen und Institutionen Ihre Produkte kostenlos online präsentieren können. Abgerundet wird das Programm durch die Möglichkeit zum persönlichen Austausch zwischen bayerischen und georgischen Teilnehmern.

Hierbei sind bayerische Unternehmen und Institutionen mit Produkten und Dienstleistungen aus folgenden Bereichen besonders gefragt:

  • Verkehr, Mobilität, Logistik
  • Hebe-, Lade- und Handlingsysteme
  • Lager- und Betriebseinrichtungen
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Verpackungstechnik & Kommissioniertechnik
  • Kennzeichnung und Identifikation
  • Beratung, Planung und Ausführung

Über „Bayern – Fit for Partnership“

Das Erfolgsrezept von „Bayern – Fit for Partnership“ ist einfach: Bayerische Unternehmer zeigen in ihr gesamtes Produkt- und Leistungsspektrum und können damit wertvolle Kontakte zu internationalen Entscheidungsträgern herstellen. Die Beteiligung erfolgt für bayerische Unternehmen kostenlos, in diesem Fall in Form von Online-Präsentationen oder kurzen Online-Gesprächen. Sie können aktiv an der Programmgestaltung mitwirken. Um die technische Organisation und Moderation durch erfahrene Partner kümmern wir uns!

„Bayern – Fit for Partnership“ ist ein vom Bayerischen Wirtschaftsministerium initiiertes und finanziertes internationales Weiterbildungsprogramm. Organisatorisch betreut wird es durch Bayern International, ein Tochterunternehmen des Freistaats Bayern. Durchgeführt wird das Projekt von der em&s GmbH in Zusammenarbeit mit der DWV Georgien.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen