Service navi

(DIHK) - Die Covid-19-Pandemie wird die Welt auch 2021 beschäftigen. Die Lage auf wichtigen deutschen Auslandsmärkten schildern Mitte Dezember Geschäftsführungsmitglieder der jeweiligen Delegation beziehungsweise Auslandshandelskammer (AHK) beim dritten "In 80 Minuten um die Welt"-Webinar.

Der immer noch nicht reibungslose Austausch im EU-Binnenmarkt und Lieferkettenprobleme im Welthandel stellen international aktive Betriebe aktuell vor große Herausforderungen. Gleichzeitig stellt sich die Situation bei den Geschäftspartnern in aller Welt sehr unterschiedlich dar.

Wirtschaftslage und Regeln vor Ort
Wie steht es um die wirtschaftliche Erholung? Wie laufen die schrittweisen Grenzöffnungen ab? Inwieweit ist die Ein- und Ausreise von Mitarbeitern wieder möglich? Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen in den jeweiligen Ländern erfüllen?

Diese und andere Aspekte des Auslandsgeschäfts behandelt das dritte AHK-Corona-Spotlights-Webinar "In 80 Minuten um die Welt – Global Recovery 2021 and beyond", das der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am 11. Dezember organisiert.

Infos aus erster Hand von Australien bis USA
DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier moderiert die Online-Session, die um 13 Uhr MESZ beginnt. Michael Klor-Berchtold, Leiter der Abteilung für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung im Auswärtigen Amt, bilanziert in seinem Impulsvortrag das Pandemie-Jahr und wirft einen Blick nach vorn.

Danach äußern sich die AHK-Geschäftsführerinnen und -Geschäftsführer aus Algerien, Japan, Indonesien, Kanada, Peru, dem Südlichen Afrika, Tschechien, Ukraine und den USA. In der abschließenden Diskussion haben die Teilnehmer Gelegenheit, konkrete Fragen zu stellen.

Hier geht es zum Anmeldeformular für die kostenfreie Veranstaltung.

Das detaillierte Programm steht hier zum Download bereit:
Agenda "In 80 Minuten um die Welt – Global Recovery 2021 and beyond" (PDF, 150 KB)

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen