Service navi

(DIHK) - Spannende Einblicke in die Potenziale der deutsch-ukrainischen Wirtschaftsbeziehungen und Hinweise auf interessante Kooperationsmöglichkeiten verspricht das "4th German-Ukrainian Business Forum" – aufgrund der Pandemie in diesem Jahr virtuell.

Welche Möglichkeiten sich für einen Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit eröffnen, erfahren die Teilnehmer des 4. Deutsch-Ukrainischen Wirtschaftsforums am 19. März aus erster Hand.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die Deutsch-Ukrainische Auslandshandelskammer (AHK Ukraine) organisieren die Online-Veranstaltung gemeinsam mit ukrainischen Partnern von 10 bis 17:30 Uhr MEZ. Zur Eröffnung sprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Premierminister der Ukraine, Denys Shmyhal.

Vier Fachpanels

Ab 10:30 Uhr erörtern hochkarätige Fachleute in vier aufeinander folgenden Panels die Themen industrielle Entwicklung und Digitalisierung, Energiewirtschaft und erneuerbare Energien, Lebensmittelverarbeitung und Landwirtschaft sowie Logistik und Infrastruktur. Die zuständigen ukrainischen Minister sind ebenso eingeladen wie Vertreter der deutschen Politik und der internationalen Wirtschaft.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Livestream wird auf Englisch, Deutsch und Ukrainisch angeboten. Anmelden können Sie sich unter der Adresse event.dihk.de/germanukrainianbusinessforum.

Die detaillierte Agenda gibt es hier zum Download:

Programm Deutsch-Ukrainisches Business Forum (PDF, 317 KB)

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen