Service navi

(BMWi) - Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) führt die Deutsch-Schwedische Handelskammer vom 8.-10. Juni 2021 eine digitale Geschäftsanbahnungsreise für deutsche Unternehmen nach Stockholm (Schweden) durch.

Die Reise richtet sich besonders an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Geschäftsbetrieb in Deutschland. Ziel der Reise ist es, den Einstieg in den schwedischen Markt zu erleichtern beziehungsweise weitere Exporterfolge zu ermöglichen. Schweden bietet sich dabei nicht nur für die Suche nach Geschäftspartnerschaften, sondern auch aufgrund der hohen Innovationsbereitschaft und der Technikaffinität der schwedischen Bevölkerung als Testmarkt für neue Produkte und Lösungen an.

Schweden gilt international als Vorreiter im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Im Bereich Abfall und Recycling besteht allerdings noch deutliches Potential auf dem Weg zum angestrebten Ziel der Kreislaufwirtschaft. Wie auch in anderen Industrien besteht im Bereich Abfall und Recycling ein großes Digitalisierungspotential, z.B. bei der Routenoptimierung und Effizienz in der Logistik als auch beim Einsammeln von Informationen über Abfallmengen und deren Zusammensetzung. Die Einsatzmöglichkeiten besonders von Künstlicher Intelligenz (KI) unter anderem beim Design und der Entwicklung von zirkulären Produkten, Materialien und Komponenten und der Nachverfolgung von Substanzen sind groß. Hier sind die Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen sehr gut. Darüber hinaus werden neue Technologien für die Abfallsortierung und das Recycling von Textilien sowie auch für die Veredlung und Säuberung von recycelten Abfällen sowie das Nachverfolgen von Materialien gesucht. Zusammengefasst: es besteht ein großer Bedarf an Spezialkompetenz und innovative Technologien, neue Geschäftsmodelle und Prozesse werden dringend benötigt.

Das Programm der Reise besteht aus einem Webinar für relevante Stakeholder sowie digitalen Besuchen bei schwedischen Frontrunner-Unternehmen. Im Webinar haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen schwedischen Unternehmen, Verbänden, Institutionen und Multiplikatoren zu präsentieren. Die digitalen Besuche bieten zudem weitere Pitchmöglichkeiten. Komplettiert wird das Programm durch individuelle Geschäftsgespräche für jedes teilnehmende Unternehmen, die die Deutsch-Schwedische Handelskammer im Vorfeld der Reise arrangiert.

Interessierte Unternehmen können sich bei der Deutsch-Schwedischen Handelskammer um eine Teilnahme an der Geschäftsanbahnungsreise bewerben. Bevorzugt sollen Teilnehmer aus den ostdeutschen Bundesländern (einschließlich Berlin) oder aus strukturschwachen Regionen (gemäß der GRW Fördergebiete 2014-2020) akquiriert werden. Ihr Anteil an den Teilnehmern soll mindestens 50% betragen.Am 12. Februar, 10 Uhr, findet ein Informationswebinar zur geplanten Reise statt.

Die digitale Reise ist Teil des Außenwirtschaftsförderangebotes von Germany Trade and Invest (GTAI) sowie der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMWi und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt.

Anmeldeschluss ist der 1. März 2021.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der AHK Schweden bzw. im Projektflyer.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU finden Sie unter www.ixpos.de/markterschliessung.

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen