(GTAI) - Noch immer wird in Kolumbien nur 43 Prozent des Abwassers aufbereitet. Um diese Quote zu erhöhen, wird landesweit in Kläranlagen investiert.

Die höchsten Investitionen werden in der Hauptstadt Bogotá getätigt, wo aktuell zwei Großprojekte mit Kosten von insgesamt 2 Milliarden US-Dollar (US$) gestemmt werden. Die bereits existierende Kläranlage PTAR (Planta de Tratamiento de Aguas Residuales) Salitre wird ausgebaut und soll künftig 30 Prozent des Abwassers der Stadt reinigen. Die restlichen 70 Prozent soll ab 2026 die neue Wasseraufbereitungsanlage PTAR Canoas klären. Sie soll die größte Kläranlage Lateinamerikas werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei Germany Trade & Invest

Weitere Meldungen

Suche IXPOS-News

Der Leitfaden „Industriewassermanagement“ zeigt, wie Wasser in Industrieprozessen nachhaltig und effizient genutzt werden kann.

Mehr lesen

Die USA sind Haupthandelspartner der hessischen Maschinenbauer, aber auch die Importe aus China steigen ebenfalls zweistellig an.

Mehr lesen

Geschäftsreisen sollen zunehmend wieder physisch durchgeführt werden

Mehr lesen